Eckpfeiler des Entrepreneurial Designs

  • Am Anfang steht eine Idee (idealerweise mehrere). Diese sollen zu einem durchdachten, überzeugenden Konzept verarbeitet werden.
  • Der Denkansatz erfolgt vom potenziellen Kunden her.
  • Die Fähigkeit, Kundenwünsche zu transformieren und die eigene Geschäftsidee zu adaptieren. Diese Fähigkeit werden Entrepreneure durchweg weiterentwickeln.
  • Eigene Stärken nutzen, schwach ausgeprägte Fähigkeiten an Profis delegieren. Dabei geht es auch darum, Ihre eigene Persönlichkeit zur entfalten und diese auch zu zeigen.
  • Ökonomisch, ökologisch und sozial denken.
  • Träumen, analysieren und entwerfen – kombinieren, verwerfen und neu kombinieren.
  • Die Faktoren Sympathie, Aufmerksamkeit und Authentizität erkennen und berücksichtigen.
  • Die Funktion der Dienstleistung/des Produkts fokussieren, neue Sichtachsen anlegen und mehrere Standbeine erschaffen.
  • Reduktion auf das Wesentliche.
  • Sich trauen: Fantasieren, Visionen entwickeln und unsichere Phasen aushalten.
  • Mehrfachnutzen des eigenen Angebots suchen.
  • Das Konzept in Komponenten aufspalten und die Denkweise daran orientieren.
  • Testphase unter Ernstbedingungen einbauen = Proof of Concept
  • Das Ergebnis sollte ein Angebot sein, das zum Markt passt und sich eng am Verbrauchernutzen orientiert.

Mund-zu-Mund Propaganda

Es gibt kaum ein besseres oder erfolgreicheres Marketing, als die persönliche Empfehlung. EuroNation-Gründer und CEO Jakob Futorjanski kann Ihnen das bestätigen. Spricht jemand eine Empfehlung aus, dann verknüpfen sich Person und Dienstleistung/Produkt untrennbar miteinander. „Empfehlungsmarketing zur Neukundengewinnung“ wird das im Fachjargon genannt. Haben Sie in Ihrer Testphase unter Ernstbedingungen bereits erste Kunden überzeugen können, steht Ihnen die Tür zum Empfehlungsmarketing offen.

Kommt noch hinzu, dass Sie Ihr Andersdenken verständlich vermitteln können, erkennen die Medien den Unterhaltungswert Ihrer Geschäftsidee. Sie haben die Chance, Ihre unverbrauchten, neuen Ideen in die Waagschale zu werfen, um die Medien auf sich aufmerksam zu machen. Und das kostenfrei im redaktionellen Teil, nicht in der Masse der preisintensiven Werbeanzeigen.

Was Sie aktiv tun müssen? Sie müssen die Kontakte zur Presse herzustellen und sich zeigen. Mit Ihrer Geschichte, Ihrer Persönlichkeit, Ihrer Kreativität und Ihrer andersartigen Geschäftsidee. Das ist der erste Schritt Richtung PR.

 

Fazit

Mit Persönlichkeit, Authentizität, Transparenz und bedarfsgerechter Kundenorientierung stellen Sie Ihr Angebot auf belastbare, starke Säulen. Diese Säulen tragen Ihre Geschäftsidee. Deshalb ist es entscheidend, ihnen Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken. Ist Ihre Geschäftsidee bis ins Detail ausgefeilt, stimmt Ihr Angebot bereits? Dann starten Sie durch! Unsere 3 x 3 Marketingtipps sollen Ihnen dabei helfen, dass Ihnen das auch mit kleinem Budget gelingt.

Neben der höchstpersönlichen Empfehlung im Vieraugen-Gespräch zwischen Bestandskunde und potenziellem Neukunden können Sie das Empfehlungsmarketing durch drei mittelbare Varianten unterstützen:

  • öffentliches Kundenfeedback auf ihrer Website,
  • konkrete, schriftliche Empfehlungen,
  • Angabe von Referenzen mit persönlichen Ansprechpartnern.

Mit diesen Mitteln machen Sie von sich reden, ohne über sich zu reden. Das macht einen Unterschied hinsichtlich der Glaubwürdigkeit öffentlich dokumentierter Aussagen. Bei der Auftragsentscheidung fallen für potenzielle Kunden Empfehlungen realer Personen, die Ihre Leistung oder Ihr Produkt aus eigener Erfahrung einschätzen können, mehr ins Gewicht, als es eine Hochglanzbroschüre mit ausgeklügelten Marketingkonzepten jemals tun könnte. Eine nüchterne Bilanz, die den Nutzen Ihres Angebots in den Mittelpunkt stellt lässt potenzielle Neukunden erkennen, dass Sie bedarfs- und kundenorientiert handeln. Ihre Aufgabe besteht darin, Referenzen, Feedback und Empfehlungen anzufragen, zu sammeln und zu veröffentlichen.

PR mit Sympathiefaktor

Gründer haben etablierten Unternehmen einen entscheidenden Faktor voraus: Sie gelten als mutig und vorbildlich, weil Sie eine Gründung wagen. Das bringt automatisch Sympathiepunkte ein. Da Journalisten wissen, dass spannende Geschichten, persönliche Hintergründe und emotionale Elemente wie ein Magnet auf Medienkonsumenten wirken, sind sie an spannenden Gründungsgeschichten mit Authentizität mehr interessiert, als an konformen Geschäftseröffnungen. 

Transparenz und Entrepreneurial Design

Es liegt uns fern, Kundenverhalten zu verallgemeinern. Doch es lässt sich zumindest sagen, dass es Kundengruppen gibt, die Produkte und Dienstleistungen bevorzugen, deren Herkunft, Verarbeitung und Vermarktung transparent gestaltet sind. Am Beispiel der Teekampagne wird es ersichtlich. Die kundenorientierte, greifbare Transparenz manifestiert sich in diesen Punkten:

  • Die Herkunft des Tees ist Kiste für Kiste kontrollierbar. Kunden können dies auf der Internetseite aktiv anhand der Chargennummer prüfen.
  • Das Unternehmen reagiert zeitnah auf Kundenrückfragen per Internetseite und digitaler Kundeninformation. Beispielsweise gab die Teekampagne eine Untersuchung zur Auswirkung des Reaktorunglücks (in Zusammenhang mit dem Tsunami in Japan) auf die Teequalität in Auftrag. Der Anlass war die Sorge von Kunden, dass der Tee mit radioaktiver Strahlung belastet sein könnte. Dass Ergebnis der Untersuchung auf Radioaktivität wurde online gestellt.
  • Die Teekampagne hat einen eigenen Qualitätsstandard entwickelt. Der Kunde findet entsprechende Kennzeichnungen auf der Verkaufspackung. Dabei handelt es sich um faktenbasierte Informationen zur Reinheit, Teequalität (Blattgrad), Ernteperiode, Rückstandsanalyse, Herkunft, Rückverfolgbarkeit, Haltbarkeit und Bioqualität. Werbelyrik ist hier nicht zu finden.

Transparenz erzeugt Vertrauen beim Verbraucher. Transparenz spricht für sich und stärkt Ihre Position, vorausgesetzt Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung ist klar konzipiert. „Klar konzipiert“ meint, dass ihr Angebot Ihre volle Aufmerksamkeit beim Entrepreneurial Design erhält. Darüber könnte man ganze Bücher schreiben und das wurden sie auch.

Mit einem Angebot nach der Manier des Entrepreneurial Designs haben Sie die besten Chancen, auch mit einem kleinen Marketing-Budget ansehnliche Erfolge zu erzielen. Obendrein bleiben Sie authentisch und verbiegen sich nicht. Ein unschätzbarer Vorteil, der langfristig für Motivation und Freude an der Arbeit sorgt. Wenn Sie sich bei diesem Prozess begleiten lassen wollen, können Sie über die Komponente „Entrepreneurial Design“ einen Mentor als Experten hinzuziehen. 

Weitere Gründer News

Neue Komponente: Verhandlungsvorbereitung

Neue Komponente: Verhandlungsvorbereitung

Wer verhandelt, erzielt ein Ergebnis. Das Ergebnis kann zum Beispiel mies, akzeptabel, recht gut oder ganz hervorragend ausfallen. Die Qualität eines Verhandlungsergebnisses hängt stark von Ihrem Verhalten ab. Fakt ist, dass Sie ein Ergebnis selbst beeinflussen, in positiver wie in negativer Hinsicht. Um eine kosteneffektive Verhandlung zu führen, brauchen Sie das richtige Rüstzeug. Unser Mentor bereitet Sie gezielt auf eine konkret anstehende Verhandlung vor. 

Artikel lesen

 

Prof. Faltin spricht mit Romy Campe

Prof. Faltin spricht mit Romy Campe

Anlässlich des Entrepreneurship Summit 2015 sprach Prof. Faltin mit Romy Campe über das Komponentenportal.

Artikel lesen