Zeigen Sie sich!

Mit guten Grundlagen in der Marktanalyse, aktiven Accounts in Social Media Kanälen und einem langsam wachsenden Kundenstamm empfiehlt es sich, Farbe zu bekennen. Stellen Sie sich dar, ohne sich anzubiedern. Eine Anleitung zum Selbermachen bietet Ihnen unsere Komponente Öffentlichkeitsarbeit I. Und wenn Sie professionelle Unterstützung suchen, steht die Komponente Öffentlichkeitsarbeit II für Sie abrufbereit.

Ihre Persönlichkeit ist es, die Sie von allen anderen Gründern und langjährigen Unternehmern in Ihrer Marktnische unterscheidet. Auch wenn Sie vielleicht mit einem einzigartigen Produkt aufwarten, so bestimmt doch Ihre persönliche Note – bildliche gesprochen - die Form und die Farbe des Tüpfelchens auf dem I Ihres Marktauftritts. Ihre Persönlichkeit leistet in der sehr unpersönlichen Welt des Internets und Marketings einen wertvollen Beitrag, der nicht selten das Zünglein an der Waage zum Erfolg (=Auftrag) ist.

Klinken putzen – stellen Sie sich Ihren Kunden vor

Für viele ein echter Graus, für Selbständige eine nicht zu unterschätzende Low-Budget-Maßnahme: Das Gespräch von Angesicht zu Angesicht. Verknüpfen potenzielle Kunden mit einem Produkt ein bestimmtes Gesicht, dann ist die Erfolgsquote der Kundengewinnung höher. Nur sollten Sie nicht unbedingt im wörtlichen Sinne Klinken putzen und unangemeldet bei Ihren Wunschkunden an die Tür klopfen. Eleganter zeigen Sie sich Ihren Kunden auf Messen, Ausstellungen und Veranstaltungen rund um Ihre Branche. Dort haben Sie die Möglichkeit, Ihr Geschäft höchstpersönlich zu präsentieren.

Besser als jede ausufernde E-Mail sind in der Tat persönliche Erklärungen. Zugeschnitten auf konkrete Fragen, Bedürfnisse und kritische Bemerkungen können Sie sich und Ihre Leistungen sichtbar machen – und direkt ins rechte Licht setzen. Zeigen Sie Ihren möglichen Kunden, wie Ihr Produkt funktioniert. Erläutern Sie in Ruhe bei einer Tasse Kaffee Ihre Dienstleistung. Oder präsentieren Sie auf der Aktionsbühne eines Veranstalters, was Sie drauf haben.

Unser Tipp: Lassen Sie sich nichts überstülpen und bleiben Sie authentisch. Dann haben Sie gute Chancen darauf, einen guten und nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. 

Expertenmeinung kundtun: Der Gastbeitrag

Es ist zwar nicht jedem in die Wiege gelegt, aussagekräftige Texte gut lesbar zu formulieren. Doch der Gastbeitrag in sachverwandten Blogs stellt eine ideale Möglichkeit dar, sich zu empfehlen. Sie sind es, der sich als Experte in seiner Nische ausbreiten will. Und das können Sie nur durch aktives Handeln. Sie haben einen reichhaltigen Schatz an Erfahrungen, an Kenntnissen, Fertigkeiten und Wissen zu Ihrem Thema. Wer sonst könnte sich so fundiert über einen Fachbereich äußern, wie ein Berufspraktiker wie Sie? Achtung: Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung sollte bei einem Gastbeitrag nicht im Vordergrund stehen, sonst stufen Leser Ihren Text als reine Eigenwerbung ein.

Ein Blogbeitrag sollte sich also um Themenfelder drehen, die am Rande auch Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung – im Idealfall als Lösungsmöglichkeit eines Problems – streifen. Beispiel: Sie haben eine verschleißfreie Bremse für Motorräder entwickelt. Ihr Gastbeitrag könnte sich deshalb zum Beispiel darum drehen, wie sich die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen lässt.

Unser Tipp: Wenn Sie nicht selber schreiben können oder wollen, ziehen Sie eine Textagentur oder eine /-n professionelle /-n Texter /-in hinzu. Die Kosten sind geringer, als Sie vielleicht denken mögen und sind oft im Vergleich zu breit gestreuten Anzeigen besser investiertes Geld. Lassen Sie sich die Rechte am Text ausdrücklich und im vollen Umfang (inhaltlich, formal und zeitlich) übertragen, dann können Sie ihn immer und so oft Sie wollen verwenden.

Persönliches Profil zeigen

Ihre Firma hat eine Internetseite, das versteht sich fast von selbst. Hier bündeln Sie alles, was Ihr Unternehmen ausmacht. Doch was ist mit Ihnen? Gibt es ein Foto von Ihnen auf Ihrer Seite? Schreiben Sie über Ihre Motivation? Können Kunden und Interessenten sich im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild von Ihnen und Ihrem Produkt machen? Wenn nicht, dann lassen Sie ein ganz wichtiges Instrument des kostengünstigen Marketings ungenutzt.

Gerade auf der Internetseite, die als Visitenkarte im World Wide Web dient, sollte Ihr Konterfei nicht fehlen – vorausgesetzt, Sie identifizieren sich mit Ihren angebotenen Leistungen. Gerade in der Startphase haben Sie der Konkurrenz, abgesehen von Ihrem spezifischen Angebot, kaum etwas anderes entgegenzuhalten, als Ihre Persönlichkeit. Drehen Sie einen Film, der Sie mit Ihrem Produkt zeigt. Erläutern Sie, was Sie können und zeigen Sie sich. Das schafft Vertrauen in einer recht unpersönlichen Verkaufswelt.

Fazit

Wir können Ihnen nur wärmstens ans Herz legen, einen der vorgeschlagenen Marketingtipps in die Tat umzusetzen. Denn Ihre Persönlichkeit ist einzigartig und wird Sie auch in 10 Jahren noch von der Konkurrenz unterscheiden. Bleiben Sie authentisch, trauen Sie sich aus dem Elfenbeinturm Ihrer Ideenschmiede heraus und gehen Sie raus zu Ihren Kunden. Denn nur wer gesehen wird, hat die Chance, erfolgreich seine Leistungen anzubieten. 

Weitere Gründer News

Neue Komponente: Entrepreneurial Design – Mentoring

Neue Komponente: Entrepreneurial Design – Mentoring

In den letzten Wochen erreichten uns zunehmend Anfragen, ob das Komponentenportal auch Mentoring für Entrepreneure anbiete. Seit kurzem können wir sagen: JA, das tun wir. Was die neue Komponente Mentoring Entrepreneurial Design leistet und wie Sie als Entrepreneur davon profitieren, stellen wir an dieser Stelle gerne vor.

Artikel lesen

 

Start-up: Autokauf mit Grips

Start-up: Autokauf mit Grips

Hinter „Autokauf mit Grips“ steht der Entwicklungsingenieur und Kfz-Sachverständige Michael Pavlovic. Mit seinem E-Book und seiner kompetenten Beratung hilft er potentiellen Gebrauchtwagenkäufern Geld zu sparen und vor allem, den passenden Gebrauchtwagen zu finden. Das Komponentenportal hat er genutzt, um einen Film zu erstellen, der dem Kunden Einblick in den Nutzen und die Möglichkeiten des E-Books „Autokauf mit Grips“ gibt. (Komponente „Erklärvideo“)

Artikel lesen