Frauen im World Wide Web – eine Erfolgsgeschichte

Eigentlich war es noch nie so leicht zu gründen wie heute. Seit es das Internet gibt, stehen uns Türen offen, die es so zuvor nie gab. Besonders für Frauen ist das WWW ein Tummelplatz für coole Geschäftsideen, ein Marktplatz für die eigenen Produkte und eine Plattform für die eigenen Fähigkeiten. Und Frauen nutzen das, weil sich mit einem E-Business vieles kombinieren lässt – Familie, Job, Geldverdienen und Spaß.

Wer wissen will, wo Frauen im E-Business besonders präsent und erfolgreich sind, der sollte mal einen Blick auf die Bloggerszene werfen. Besonders im Bereich Mode, Food, Handwerk, Familie und Reisen haben die Frauen eindeutig die Nase vorn. So wie Carina Herrmann, die den Motivationsblog „Um 180 Grad“ und den Reiseblog „Pink Compass“ ihr eigen nennt und sich damit als Digitale Nomadin einen Traum erfüllt hat, nämlich ortsunabhängig zu arbeiten. 

Oder Sarah Kaufmann, deren Food-Blog „VeganGuerilla“ von der Zeitschrift Fit for Fun zu einem der zehn besten Food-Blogs Deutschlands gekürt wurde.  Man glaubt es kaum, aber vor ein paar Jahren wurden solche Gründungen noch belächelt und selbst heute tut sich manch einer oder eine noch schwer, den Biss anzuerkennen, den diese Bloggerinnen an den Tag legen und die Leistung wertzuschätzen, die dahinter steckt, wie Carina Hermann sehr treffend in einem ihrer Blogbeiträge bemerkt.

Dabei leisten Frauen in diesem Gründungssegment ganze Arbeit. Die ist auch notwendig, um solch einen Blog nach vorn zu bringen. Und trotzdem werden sie oft noch belächelt und ihre Ideen, als „ganz hübsch“ aber wenig tauglich abgetan. Bleibt zu hoffen, dass sich dieses Bild bald noch mehr wandelt. Anfänge sind sichtbar. Fakt ist: nicht nur für Bloggerinnen, Autorinnen oder Gestalterinnen bietet das Netz unendlich viele Möglichkeiten, sich beruflich mit einem eigenen Business darin festzusetzen. Auch jene, die etwas Handwerkliches produzieren, die nähen, stricken, basteln, werkeln können im Internet ihren Produkten ein Zuhause geben, indem sie sie über Onlineshops verkaufen. Entweder über den eigenen, oder über Marktplattformen wie zum Beispiel DaWanDa oder ebay.

Vorteile eines E-Business

Die liegen ganz klar auf der Hand:

  • Frau kann sich die Arbeitszeit einteilen
  • Frau ist relativ ortsunabhängig (wobei das wiederum sehr von der Art des Business abhängig ist)
  • Frau kann allein starten
  • Frau braucht meist wenig Startkapital
  • Frau kann selbst entscheiden, welche Komponenten sie für ihre Gründung einsetzt

Man muss es ganz klar sagen: für viele Frauen ist ein E-Business die Chance, wieder in das Berufsleben einzutreten. Neulich wurden auf einem bekannten Gründerportal 15 Mütter vorgestellt, die den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hatten. Zehn von ihnen mit einer Idee fürs World Wide Web. Und es werden immer mehr, denn die wenigsten Mütter sehen nach dem ersten oder zweiten Kind noch die Möglichkeit, sich an ihrem alten Arbeitsplatz weiterzuentwickeln. Außerdem nutzen viele die Auszeit nach dem Kind dafür, noch einmal sich hineinzuhorchen und zu schauen, welche Ideen dort schlummern und umgesetzt werden wollen.

Unterstützende Netzwerke 

In einem unserer letzten Beiträge zum Thema Frauengründungen ging es schon um das Thema Netzwerken. Darum, wie hilfreich Netzwerke sein können, um sich Unterstützung zu sichern und um sich bekannter zu machen. Rund um das Thema Digitale Gründungen tummeln sich mittlerweile viele Initiativen, die diesen Gedanken aufgreifen. Da wäre zum einen "Best of Digital-Gründerinnen", eine Initiative des Beirats der jungen deutschen Wirtschaft. Auf watchado.com sind Videos gesammelt, die zeigen, wie der Berufsalltag von Gründerinnen aussieht. Was sie leisten, wie ihr Weg war. Hier geht es vor allem auch darum, Mut zu machen und zu zeigen, dass Frauen ebenso erfolgreich gründen können, wie Männer.

Ein ähnliches Anliegen verfolgt auch Frauen unternehmen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Dort präsentieren sich Unternehmerinnen, um andere dafür zu begeistern, zu beruflicher Selbständigkeit zu ermutigen und gerade jungen Mädchen zu zeigen, dass es durchaus interessant sein kann, gar nicht erst in eine Angestelltenverhältnis zu gehen, sondern gleich die Selbstständigkeit als Option zu betrachten.

Eine weitere hilfreiche Plattform ist das neue Netzwerk Women in E-Commerce. Die Idee, die hinter dieser Initiative steckt, ist nicht nur Frauen im E-Commerce sichtbar zu machen, sondern sie zusammenzubringen, um so Mehrwerte zu schaffen. Hier werden Netzwerktreffen organisiert, die ein gemeinsames Ziel haben: gegenseitige Unterstützung beim Wachstum.

Fazit:

Richtet man den Spot gezielt auf Gründungen im Netz, dann fällt auf, dass Frauen auf dem Vormarsch sind. Dass vor allem auch immer mehr jüngere Frauen direkt nach der Universität als Unternehmerinnen durchstarten. Dass viele die Vorteile eines E-Business nutzen, um sich und ihre Ideen einzubringen, die Welt nachhaltig zu verbessern, Alltagsprobleme zu lösen und für sich selbst ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das erlaubt, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen.

Das Komponentenportal von Prof. Faltin: 

Nutzen Sie für Ihre Gründung das Komponentenportal der Projektwerkstatt. Hier finden Sie ein großes Angebot an Bausteinen, die Ihnen z.B. bei der Bewältigung betriebswirtschaftlicher oder organisatorischer Abläufe nützlich sind.  So funktioniert es 

Weitere Gründer News

Mut zur Lücke! Amazon kann viel, aber längst nicht alles.

Mut zur Lücke! Amazon kann viel, aber längst nicht alles.

Wer Produkte im Netz verkaufen will, kommt an Amazon nicht vorbei. Stimmt das tatsächlich in jedem Fall? Und wenn ja, warum? Wie wird ein Produkt beim Internetgiganten perfekt in Szene gesetzt? Und wie wird es „Prime“? Sicher haben Sie sich auch schon mit diesen und anderen Fragen beschäftigt, um für Ihre Produkte die passenden Absatzkanäle zu eruieren...

Artikel lesen

 

Das war der Entrepreneurship Summit 2015

Das war der Entrepreneurship Summit 2015

Der Entrepreneurship Summit 2015 ist Geschichte. Insgesamt kamen mehr als  1500 Besucher, um sich zu informieren, Ideen zu holen, sich Unterstützung zu sichern, ins Gespräch zu kommen und vieles mehr. Auch in diesem Jahr war der Summit ein großer Erfolg. Spannender kann Gründen kaum sein.

Artikel lesen