Innovationszentrum und globaler Marktführer

Du hast es dir vermutlich schon gedacht, dass die USA in puncto E-Commerce ganz vorn mitmischen, doch an die führende Nation China kommen sie nicht heran. Dennoch, die USA bieten einen der größten E-Commerce-Märkte weltweit und die Entwicklungen sind rasant. Die beiden folgenden Firmen haben ihre Firmensitze in den USA. 

Popshop Live: interaktives Online-Shopping 

Popshop Live hat seinen Sitz in Los Angeles, Kalifornien. Das vierköpfige Gründerteam besteht aus Danielle Li, Mars Mardirosian, Michael Abadi und Tony Tran. Popshop Live ist eine Live-Shopping-Plattform, die es Einzelhändlern und Marken ermöglicht, ihre Produkte in Echtzeit über Livestreams zu präsentieren und zu verkaufen. Es ist so etwas wie TV-Shopping 2.0, denn die User stellen live Fragen und kommentieren, sodass eine direkte Interaktion mit den Verkäufern hergestellt wird. 

Heydey: Hautpflegeprodukte mit personalisierten Empfehlungen:

Heydey mit Sitz in New York wurde von Adam Ross, Michael Pollack, Chris Buscemi und Ben McKean gegründet. Das Startup ist auf den Verkauf von Hautpflegeprodukten spezialisiert, außerdem bietet es ein individuelles Hautpflegeberatungsprogramm an, das User jederzeit beanspruchen können. Die Nutzer durchlaufen eine virtuelle Kosmetikberatung, die dabei hilft, eine individuelle Hautpflegeroutine mit zum persönlichen Hauttyp passenden Produkten zu entwickeln und zu optimieren. 

Pure Vielfalt Europa

In Europa gibt es eine Reihe von Ländern, die im E-Commerce-Markt besonders aktiv sind. Dazu gehören etwa das Vereinigte Königreich, Frankreich und die Niederlande. Städte wie London, Paris und Stockholm sind bekannte Technologiehubs in Europa. Diese ziehen talentierte Unternehmer und Investoren an, die sich auf den E-Commerce konzentrieren und sich mit innovativen Startups am Markt etablieren oder mit bestehenden Firmen nach einigen Jahren mit einem neuen Geschäftszweig oder einer Tochterfirma endlich den großen Durchbruch schaffen.

Yieldify: Conversions optimieren

Yieldify wurde von Jay Radia sowie Meelan Radia gegründet und hat seinen Sitz in London. 

Der Geschäftszweck des Unternehmens liegt im Marketingbereich. Die Firma bietet eine Plattform für Online-Händler an, auf der sie zum Beispiel personalisierte Benachrichtigungen, Pop-ups, Banner und andere Interaktionen basierend auf dem Verhalten und den Präferenzen der Website-Besucher nutzen können. Die Firma setzt zur Optimierung der Empfehlungen unter anderem datengesteuerte Analysen und maschinelles Lernen ein. 

Malt: Freelance-Plattform mit Zusatzfeatures

Malt, auch bekannt als Malt Freelance, sitzt in Paris und wurde von Vincent Huguet, Hugo Lassiège und Jean-Baptiste Leméege gegründet. Die drei haben eine Online-Plattform entwickelt, auf der Unternehmen und Freelancer sich zur Zusammenarbeit in den Bereichen IT, Design, Marketing und Beratung finden können. Die Plattform bietet zusätzliche Features zur Vertragsabwicklung, Zeiterfassung und Zahlung an, sodass die Kooperationen transparent dargestellt und die Zusammenarbeiten erleichtert werden. Das schafft mehr Vertrauen auf beiden Seiten und lässt Freelancer und Unternehmer digital zusammenrücken.

Deutschland: Größter E-Commerce-Markt in Europa

Deutschland gilt als der größte E-Commerce-Markt in Europa und bietet ein enormes Potenzial für Start-ups. Berlin ist Deutschlands stärkster Standort für innovative Startups. Personalisierte Einkaufserlebnisse, optimierte Logistiklösungen und innovative Vertriebswege sind das Markenzeichen deutscher Startups. Wir stellen zwei Firmen mit Sitz in Deutschland vor.

Choco: Bestellabwicklung für die Gastronomie

Choco wurde im Jahr 2018 gegründet. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Berlin und wurde von Maximilian von Kleinsorgen, Julian Hammer und Rogerio da Silva aufgesetzt. Choco ist eine Plattform mit angeschlossener App, die den Einkaufsprozess für Gastronomen vereinfacht. Diese können ihre individuellen Bestellungen bei ausgewählten Lieferanten elektronisch aufgeben und darüber hinaus per Chat mit ihnen kommunizieren. Hinzu kommen weitere Features, beispielsweise zur Bestandsverwaltung. Die Firma hat inzwischen Niederlassungen in Paris, London, Madrid, Barcelona, New York, San Francisco, Bogotá und São Paulo.

Lilium: Flugtaxen für urbane Räume und ländliche Regionen

Lilium mit Sitz in Weßling bei München wurde von Daniel Wiegand, Sebastian Born, Matthias Meiner und Patrick Nathen gegründet. Der Geschäftszweck von Lilium besteht darin, fortschrittliche elektrische Senkrechtstarter (eVTOLs) zu entwickeln und zu bauen. Diese Mini-Flugzeuge sollen eine umweltfreundliche und effiziente Alternative zum herkömmlichen Flugverkehr bieten. Lilium strebt an, ein umfassendes Flugtaxi-Netzwerk aufzubauen, um Menschen schnelle und nachhaltige Luftmobilität zwischen verschiedenen Städten und Regionen zu ermöglichen. Aktuell steckt die Firma noch in der Genehmigungsphase, du kannst also noch kein Flugtaxi mieten. Doch sobald die Genehmigungen vorliegen, sollen die Flugtaxen per App und auf der Website online buchbar sein. 

E-Commerce-Szene: Die Zukunft hat gerade begonnen

Für Gründer und kreative Köpfe, die an einer Geschäftsidee basteln, ist die E-Commerce-Szene ein weites Feld. Es sind einige Trends denkbar, die sich hier zukünftig  stark entwickeln können.

Personalisierte Einkaufserlebnisse

Personalisierte Verkaufsstrategien werden immer häufiger. User erhalten verstärkt personalisierte Angebote und Empfehlungen. Die Absicht dahinter ist einerseits, das Einkaufserlebnis individueller und relevanter zu gestalten und andererseits dadurch den Absatz zu erhöhen. Durch den Einsatz von KI und Datenanalyse können Unternehmen das Verhalten der Kunden besser verstehen und ihnen maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen anbieten.

Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR)

Mit AR und VR im E-Commerce können Kunden ein interaktives und immersives Einkaufserlebnis wahrnehmen. Sie probieren Produkte virtuell an, gehen durch virtuelle Showrooms und nehmen mithilfe der AR-Technologie Einblick in das Produktdesign.

Nachhaltigkeit und ethischer Konsum

Ethischer Konsum und Nachhaltigkeit sind Themen, die schon heute einen wichtigen Stellenwert aufweisen. Umweltfreundliche Produkte, transparente Lieferketten und soziale Verantwortung sind Aspekte, auf die Verbraucher achten. Firmen, die den Bedürfnissen dieser stetig wachsenden Zielgruppe gerecht werden, werden wahrscheinlich mitwachsen können.

Lokaler Fokus und Same-Day-Delivery

E-Commerce-Startups werden verstärkt auf den lokalen Markt setzen, um schnelle Lieferungen und eine bessere Kundenbindung zu gewährleisten.  Same-Day-Delivery-Services und Partnerschaften mit lokalen Händlern vor Ort sind dazu geeignet, die Effizienz und Kundenzufriedenheit zu verbessern.

Die knapp vorgestellten Trends stellen lediglich eine Selektion dar, denn es gibt darüber hinaus eine ganze Reihe weiterer Trends im E-Commerce. Kurz gesagt: Die Branche steckt noch in den Kinderschuhen. Wie die Entwicklung weitergeht, lässt sich nur in Ansätzen erahnen. Die Realität beibt in jedem Fall spannend.

Weitere Gründer News

Teil 3 - Logistik: Dropshipping - Bekanntes System im neuen Kleid

Teil 3 - Logistik: Dropshipping - Bekanntes System im neuen Kleid

Es klingt neu, innovativ und scheint wie gemacht für die heutige Zeit: die Rede ist von Dropshipping. Die deutsche Bezeichnung lautet Streckengeschäft. Wussten Sie, dass Sie sich weder um die Lagerung noch um Versand kümmern müssen, wenn Sie mit diesem Modell Produkte verkaufen? Auf den ersten Blick scheint Dropshipping eine echte Alternative zum klassischen Versenden für Onlineshops zu sein. Doch es stecken einige entscheidende Nachteile darin. Wie Dropshipping funktioniert, welche Risiken und Chancen sich bieten und ob es eine echte Alternative zum klassischen Versand mit einem Logistik-Partner ist, lesen Sie jetzt.

Artikel lesen

 

Kreativität entwickeln: Die wichtigste Regel? Regeln brechen.

Kreativität entwickeln: Die wichtigste Regel? Regeln brechen.

Es gibt kreative Köpfe, berühmte Erfinder und Querdenker, die viele zum Erstaunen bringen. Sie produzieren offenbar Ideen am laufenden Band und sind gut darin, schöpferische Höchstleistungen zu erbringen. Man denke nur an Thomas Alva Edison, Albert Einstein oder auch Steve Jobs. Auch Igor Stravinsky, Salvador Dali und Agatha Christie gehören in die Riege kreativer Schöpfer, die im Übrigen ihre ganz eigenen und – offen gesagt – manchmal kuriosen Methoden hatten, um kreative Prozesse in Gang zu bringen oder zu halten.

Artikel lesen