Berufserfahrung und der klassische Karriereweg: Ein zweischneidiges Schwert

Ein Sprungbrett oder doch eine Falle? Der klassische Karriereweg, bei dem du erst einmal in die Arbeitswelt eintauchen und Erfahrungen in einem bestehenden Unternehmen sammelst, bevor du dich selbstständig machst, ist ein beliebtes Modell. Und das nicht ohne Grund.

1. Fachwissen erweitern: Bei deinem beruflichen Einstieg, sei es bei einem Branchenriesen oder einem dynamischen Startup, bekommst du einen tiefen Einblick in die Abläufe, Strukturen und Herausforderungen. Dieses Wissen ist Gold wert und lässt dich spätere Stolpersteine in deinem eigenen Unternehmen besser umschiffen.

2. Netzwerk aufbauen: Es geht nicht nur darum, was du weißt, sondern auch, wen du kennst. In einem Unternehmen triffst du auf Kollegen, Kunden und Geschäftspartner, die später wertvolle Kontakte für dein eigenes Business werden können.

3. Eigene Fähigkeiten entdecken und schärfen: In einem strukturierten Arbeitsumfeld kannst du herausfinden, wo deine Stärken und Schwächen liegen. Durch gezielte Weiterbildungen und Trainings im Unternehmen kannst du diese noch weiter verfeinern.

Allerdings hält die Karriere in einer Firma auch Nachteile bereit. Diese drei Nachteile gehören zu den wesentlichen:

1. Kreativitätsbremse: Viele traditionelle Unternehmen haben etablierte Abläufe und Strukturen. Das kann manchmal bedeuten, dass es wenig Platz für frische, unkonventionelle Ideen gibt. Statt als Innovator kannst du dich hier schnell als kleines Rädchen im Getriebe fühlen.

2. Strikte Hierarchien: In großen Unternehmen kann es manchmal schwer sein, sich Gehör zu verschaffen. Junge Talente mit frischen Ideen werden nicht immer ernst genommen, und es kann frustrierend sein, gegen festgefahrene Strukturen anzukämpfen.

3. Zeit: Während du Jahre in einem Unternehmen verbringst, könnten andere bereits mit eigenen Projekten durchstarten. Manchmal ist Timing alles!

 Kurz gesagt: Der klassische Karriereweg kann eine hervorragende Vorbereitung für die Selbstständigkeit sein, doch es gilt, wachsam zu sein, um nicht in der Komfortzone stecken zu bleiben oder die eigene Kreativität zu verlieren. Es ist ein Balanceakt zwischen dem Sammeln von Erfahrungen und dem Verfolgen der eigenen Vision.

Direkt ins Business: Der mutige Sprung ins kalte Wasser

Stell dir vor, du springst mit voller Begeisterung ins kühle Nass, ohne vorher zu testen, wie tief oder kalt es ist. Genau das ist der direkte Einstieg ins Business ohne vorherige Berufserfahrung: Ein kühner Tauchgang, der mit frischer Energie, Kreativität und schnellen Bewegungen lockt! Der Sprung ins kalte Wasser hat tatsächlich einige nicht zu unterschätzende Vorteile.

1. Ungebremster Enthusiasmus: Junge Entrepreneure, die direkt von der Schulbank weg starten, sind lebhaft und voller Energie. Ohne den Ballast langjähriger Berufserfahrung gehen sie mit einer ansteckenden Leidenschaft an ihre Projekte.

2. Kreatives Denken: Wer nicht in festgefahrene Bahnen denkt, findet oft die spannendsten neuen Wege, hier sei nur kurz das Stichwort Disruption genannt. Hier liegt vielleicht der größte Vorteil. Denn wenn du weder Regeln noch Konventionen kennst, siehst du ein Problem mit anderen Augen an und kannst Ideen entwickeln, die die Branche buchstäblich aus den Angeln heben könnten.

3. Wendigkeit im Handeln: Ohne in bürokratische Strukturen verfangen zu sein, kannst du schnelle, mutige Entscheidungen treffen und zackig auf Marktveränderungen reagieren. Da bist du weniger agilen Unternehmen mit verknöcherten Strukturen um einiges voraus.

Es liegt dennoch auf der Hand: Ohne Berufserfahrung kannst du leichter ins Stolpern geraten. Fehler passieren und du wirst wahrscheinlich manches übersehen. Doch mit dem richtigen Lernwillen, dem Austausch mit klugen Köpfen und ständiger Weiterbildung kannst du gegensteuern. 

Unsere Tipps: Lies Bücher wie "Kopf schlägt Kapital" von Prof. Günter Faltin, informiere dich über Techniken und Methoden zur Entwicklung von Geschäftsideen, nimm an Workshops oder unserem jährlichen Summit teil. Hier findest du Kontakt zu einem großen Netzwerk sprühend kreativer Entrepreneure und kannst wertvolle Kontakte knüpfen.

Herausforderungen und Risiken ohne Berufserfahrung

Ein häufiges Problem beim Start von der Schulbank sind vor allem der Mangel an erprobtem Fachwissen und der Mangel an praktischer Erfahrung, etwa im Bereich der Unternehmenssteuerung. Dies kann zu Schwierigkeiten bei der Umsetzung innovativer Geschäftsideen führen und mehr Geld als nötig kosten. Du hast vielleicht noch nie etwas von Controlling gehört und wenn doch, ist dir nicht klar, wie du deine Finanzen vorausschauend steuern kannst - das wäre mal ein spezifisches Problemfeld, das dir begegnen wird.

Wenn du schon länger diesen Blog liest, dann weißt du: Wir sind generell der Auffassung, dass sich ein Geschäftskonzept an den Start bringen lassen sollte, ohne Kredite aufzunehmen. Doch wenn dir das nötige Handwerkszeug fehlt, um mit deinen begrenzten Ressourcen ein wirklich tragfähiges Geschäftskonzept zu entwickeln, es zu testen und immer weiter zu verbessern, wird es herausfordernd, ein profitables Unternehmen aufzubauen.

Wie du trotzdem sofort starten kannst

Du hast es schon mehr oder weniger deutlich zwischen den Zeilen lesen können: Bildung ist der Schlüssel. Auch wenn du noch nicht in der Arbeitswelt Fuß gefasst hast und trotzdem in die Selbstständigkeit starten möchtest, kannst du durch gezielte Weiterbildungen, Kurse und Workshops punkten. Diese vermitteln dir wertvolles Fachwissen und verschaffen dir Zugriff auf innovative Methoden und Techniken. Dabei geht es nicht nur um das reine Wissen, sondern auch um die Fähigkeit, es praktisch anzuwenden.

Wir raten dir: Lass dich nicht allein durch den Gründungsdschungel treiben. Suche dir Mentoren, Mitstreiter und erfahrene Berater, die bereits einen ähnlichen Weg gegangen sind. Ihr Rat ist unersetzlich. Und wer weiß? Vielleicht finden sich unter ihnen zukünftige Geschäftspartner oder Kunden. Sie können zu den Tragpfeilern deines Netzwerkes werden und dir in schwierigen Phasen wertvolle Unterstützung bieten. 

Dein Vorteil, wenn du direkt aus dem Hörsaal heraus gründest? Deine Unvoreingenommenheit und der frische Blick. Das ist eine unschätzbare Eigenschaft, die dir den Zugang zu innovativen Ideen und Businessmodellen, Strategien und Prozessen ermöglicht. Du hast die Chance, Bestehendes in Frage zu stellen, über den Tellerrand hinaus zu denken, konventionelle Denkmuster zu durchbrechen und neue, ungeahnte Pfade zu beschreiten.

Bleib lernbereit und flexibel

Flexibilität ist im Unternehmertum essenziell. Märkte verändern sich rasch, und du solltest bereit sein, deine Strategie entsprechend anzupassen. Dazu benötigst du Tools und Ressourcen. Diese findest du durch spezielle Weiterbildungen und Coachings mit unternehmerischen Schwerpunkten, wie beispielsweise hier im Komponentenportal.

Es ist ein mutiger Schritt, aus der Komfortzone herauszutreten. Oft sind es gerade diese mutigen Schritte, die dich voranbringen. Und auch wenn du mal stolpern solltest – das ist völlig normal. Lerne aus deinen Fehlern, reflektiere und nutze sie als Sprungbrett für deinen nächsten großen Erfolg. Jeder Stolperstein kann eine Chance sein!

Weitere Gründer News

Citizen Circle: neue Kooperation in Planung

Citizen Circle: neue Kooperation in Planung

Eine Plattform für digitale Nomaden und Menschen, die ihre Selbstständigkeit ortsunabhängig aufziehen wollen - so lässt sich Citizen Circle in aller Kürze umreißen. Rund 500 Personen haben sich bereits zusammengefunden und einen von ihnen stellen wir euch im Kurzporträt vor. Wie Sebastian zum Citizen Circle kam und warum wir die geplante Kooperation für eine großartige Bereicherung mit viel Potenzial für euch halten, erfahrt ihr jetzt…

Artikel lesen

 

Tagesplanung: Tipps für mehr Produktivität

Tagesplanung: Tipps für mehr Produktivität

Wir alle kennen die zahlreichen Tools und Apps, mit denen sich die Tagesplanung realisieren lässt. Das Smartphone ist dabei der beste Begleiter, denn in ihm steckt nicht selten ein ganzes Büro. Damit aus einem unübersichtlichen Haufen von Terminen und Informationen ein organisierter Tagesplan wird, braucht es vor allem eines: einen klaren Blick für das Wesentliche. Wie erstellst du deinen Tagesplan und welche Tools sind nützlich? Der Beitrag verschafft einen Überblick und gibt Tipps zum Thema.

Artikel lesen