Fullfillment by Amazon

Verkaufen Sie (auch) auf Amazon Waren, dann bietet sich der Full-Service von Amazon an. Der Internetriese offeriert seinen Händlern enorm viele Vorteile. Einer der Vorteile birgt gleichzeitig einen enormen Nachteil. Die Rede ist vom Prime-Service. Wer Fullfillment by Amazon (kurz: FbA) nutzt, dessen Angebote werden als „Prime“ dargestellt. Der buchstäblich geldbringende Vorteil liegt darin, dass gut die Hälft der Amazon-Kunden Prime-Kunden sind und die bestehenden Angebote nach Prime-Angeboten vorselektieren.

Wer stattdessen selbst verschickt (Fullfillment by Merchant = FbM) und FbA nicht nutzt, dessen Produkte werden überhaupt nicht angezeigt, wenn Kunden die Plattform nach Prime-Angeboten durchsuchen. Das ist sehr nachteilig, denn es entgehen Ihnen alle Kunden, die gezielt den Prime-Filter setzen.

FbA verspricht bessere Umsätze

Die Erfahrung unseres Amazon-Experten spricht für sich: Wer von (FbM) auf FbA wechselt, steigert den  Umsatz um mindestens 25%! Es ist aus ökonomischen Gründen in fast jedem Fall sinnvoll, FbA zu nutzen. Natürlich gibt es individuelle Ausnahmen, doch die sind rar gesät. Zudem steht Händlern die Möglichkeit offen, beide Versandoptionen anzubieten, also FbA und FbM. Neben der Besonderheit, die sich aus der Prime-Mitgliedschaft von Kunden für Händler ergibt, bietet Amazon weitere Vorteile:

  • Warenlager: Sie lagern Ihre Ware direkt bei Amazon ein.
  • Verpackung und Versand: Bestellen Kunden bei Amazon, kommissionieren und verpacken die Amazon-Mitarbeiter die Ware mit dem passenden Material.
  • Amazon schickt die Pakete und Päckchen innerhalb eines Werktages an die Kunden. In Großstädten geschieht das oft noch am selben Tag. Falls Prime Now verfügbar ist, gehen Waren sogar innerhalb von 1-2 Stunden zum Kunden raus.
  • Wie oben bereits detailliert beschrieben, werden Ihre Waren bei den Kunden als „Amazon-Prime-Angebote“ angezeigt. Das verschafft Ihnen enorme Vorteile gegenüber der Konkurrenz, denn Amazon Prime bedeutet, dass die Ware spätestens am nächsten Tag beim Kunden eintrifft.
  • Verwaltung: Sie erhalten alle notwendigen Bestell- und Versandpapiere in digitaler Form.
  • Zahlungsverkehr: Amazon wickelt den Zahlungsvorgang vollständig für Sie ab und bietet zudem an, die Rechnung für Sie zu erstellen. Diese Option ist für manche Händler gut geeignet, für andere weniger. Hier lohnt es sich, die Vor- und Nachteile mit einem Exerten zu besprechen.
  • Retouren-Verwaltung: Kommt ein Produkt zurück, nimmt Amazon die Ware an und kümmert sich um alle damit im Zusammenhang stehenden weiteren Schritte: Gutschrift, Rückbuchung, Ersatzlieferung – ganz nach Kundenwunsch.

Die andere Seite der Medaille: Nachteile des Amazon Logistik-Angebots

Die oben aufgelisteten Vorteile lesen sich recht gut und auf den ersten Blick sind sie es auch. Auf den zweiten Blick ergeben sich einige Nachteile:

  1. Rücksendungen werden ohne Nachfrage akzeptiert
    Hinsichtlich der Retourenabwicklung über Amazon gibt es einen Aspekt, der für Händler unter Umständen kritisch sein kann. Die Nachteile liegen in der kommentarlosen Rücknahme von retournierter Ware. Amazon nimmt beispielsweise benutzte Ware zurück, ohne beim Kunden nachzuhaken. Je nach Produkt kann es recht teuer für den Händler werden. Zwar müssen Sie sich als Verkäufer auf Amazon auch dann den Rücksenderichtlinien unterwerfen, wenn Sie selbst den Versand organisieren. Doch Sie haben dann zumindest eine Chance sich mit dem Kunden zeitnah in Verbindung zu setzen, falls die zurückgeschickte Ware in einem unzumutbaren Zustand bei Ihnen eintrifft.
     
  2. Geschäftsvorfälle im Amazon-Händlerkonto sind einsehbar
    Abgesehen von den aufgezeigten Nachteilen gibt es einen weiteren Aspekt, den Sie bedenken sollten. Wenn Sie Waren über Amazon anbieten, abrechnen und verwalten, dann machen Sie sich zum gläsernen Händler. Das gilt prinzipiell für jede Verkaufsplattform, nicht nur für den Internetriesen Amazon. Das sollte Ihnen bewusst sein.
     
  3. Ihre Bestellungen und Warenbewegungen werden aufgezeichnet.
    Und zwar jeder einzelne Geschäftsvorfall. Was macht eine Verkaufsplattform mit Ihren Daten? Sie wertet beispielsweise die Erfolgsquoten von Händlern, Produkten und Marketing-Strategien aus, um daraus eigene (umsatzorientierte) Schritte abzuleiten.
     
  4. Adressqualität bei Amazon: Fehler gehen zu Lasten des Händlers
    Bei Amazon verwalten Kunden ihre Daten selbst. Fehlen zum Beispiel Hausnummer, die Postleitzahl oder andere wesentliche Angaben in der Adresse, gehen die Kosten, die nicht zustellbare Pakete verursachen, voll zu Lasten des Händlers. Falls Sie FbA nutzen, können Sie sich beim Händlerservice beschweren und um Übernahme der Kosten ersuchen. Das führt zwar meistens zum Erfolg, aber nicht immer. Arbeiten Sie nicht mit FbA, bleiben die Kosten komplett bei Ihnen hängen.
     
  5. Auf jeder Verpackung prangt das Amazon-Logo
    Ein weiterer Nachteil ist die verwendete Verpackung für Ihre Waren. Sie können bis auf wenige Ausnahmen keine individuellen Pakete packen lassen. Sie können zwar einen individuellen Packzettel einfügen, doch viel mehr Individualität ist beim Internetriesen derzeit nicht möglich. Stattdessen stimmen Sie zu, dass Sie mit jedem einzelnen Paket Werbung für Amazon machen. Dafür erhalten Sie nichts, sondern Sie bezahlen sogar noch das Material.

    Damit entgehen Ihnen vielfältige Chancen, sei es in Sachen Verpackungsmarketing oder mit Blick auf Themen wie klimaneutraler Versand und andere Umweltaspekte. Verpackungs-Marketing-Experten gehen noch einen Schritt weiter. Sie sagen, dass die Verpackung das Gesicht Ihrer Marke ist. Wenn Sie über Amazon versenden, dann sind Sie Amazon. Der typische Amazon-Smiley lächelt ihre Kunden breit an, sobald sie das Paket in Händen halten. Später wissen viele Kunden nur noch, dass Sie die Ware von Amazon erhalten haben, erinnern sich aber nicht mehr an Ihren Firmennamen.

Die Alternative: Ein unabhängiger Logistik-Anbieter

Natürlich sind Sie nicht gezwungen, die Dienstleistung des Internetriesen zu nutzen, nur weil Sie auf seiner Plattform verkaufen. Ihnen steht es frei, einen anderen Logistik-Dienstleister zu beauftragen. Damit verzichten Sie zwar auf die erwähnten Amazon-Vorteile. Doch Sie gewinnen dadurch viel Flexibilität, behalten die Kontrolle und bestimmen selbst, was Sie auf welcher Verkaufsplattform anbieten und wie die Ware verpackt wird.

Bestellabwicklung transparent über Billbee

Mithilfe von Billbee sorgen Sie für die komplette Bestell- und Auftragsabwicklung. Die Software ist mit vielen Marktplätzen kompatibel, so dass Sie parallel auf mehreren Plattformen verkaufen können und alle Zahlen in einem Cockpit online vor Augen haben. Hier eine kleine Auswahl der kompatiblen Marktplätze im Netz:

Abgesehen davon können Sie die Bestellungen in Ihren eigenen Webshop ebenfalls über Billbee abwickeln. Damit werden Sie komplett unabhängig vom Internetriesen Amazon und können ganz flexibel nach Ihren spezifischen Anforderungen handeln.

Entrepreneure und junge Startups gerne gesehen

Gerade in der Anfangs- und Wachstumsphase zählt jeder Euro. Sie kämpfen mit schwankenden Auftragszahlen und wissen nicht, wie sich diese entwickeln. Flexibilität auf Seiten des Logistik-Partners ist in dieser recht volatilen Zeit Grundvoraussetzung. Anbieter, die Mindestbestellmengen fordern, kommen nicht in Betracht. Stattdessen müssen Sie einen Partner finden, der bereit ist, auch mal nur ein Paket in der Woche zu versenden. Nur wenige Firmen sind dazu bereit. Der Logistikpartner des Komponentenportals gehört dazu.

Die Logistik-Komponente ist eine praktische und tausendfach erprobte Alternative. Hinter der Komponente steckt ein professioneller Dienstleister mit sehr viel Erfahrung. Wir kennen ihn gut und arbeiten seit Jahren mit ihm zusammen. Bestes Beispiel ist die Teekampagne. Inzwischen hat sich das Unternehmen zum größten Importeur von Darjeeling Tee weltweit entwickelt. Der Versand wird von unserem Logistikpartner übernommen. Wir wissen, dass Sie mit diesem Betrieb professionelle Leistungen zu sehr fairen Konditionen erhalten.

Fazit:

Verkaufen auf Amazon ist fast immer empfehlenswert, Versand nur bedingt.

Amazon ist das Google der Produkte. Allein für die Sichtbarkeit im Netz ist es aus wirtschaftlichen Gründen sehr zu empfehlen, Waren über Amazon zu verkaufen. Ob Sie dabei FbA oder FbM nutzen, hängt von mehreren Aspekten ab. Wir empfehlen Ihnen, sich von unserem Amazon-Experten beraten zu lassen und außerdem den nächsten Beitrag unserer Logistik-Serie zu lesen. Dort erfahren Sie mehr über die Logistik-Komponente und lesen, wie die praktische Zusammenarbeit aussieht.

Weitere Gründer News

Shop-Optimierung: Die Kunst liegt im Detail

Shop-Optimierung: Die Kunst liegt im Detail

Haben Sie schon einmal etwas von Shop-Optimierung gehört? Ist Ihnen klar, dass der erste Eindruck zählt und der zweite trotzdem alles kaputtmachen kann? Jeder Shop-Betreiber muss sich mit dem Thema der optimalen Warenpräsentation auseinandersetzen. Was das für Onlineshops bedeutet und warum Shop-Optimierung so wichtig ist, erklären wir jetzt.

Artikel lesen

 

Neue Komponente „Proof of Concept“ mit Sven Ripsas

Neue Komponente „Proof of Concept“ mit Sven Ripsas

Ab sofort wird Professor Dr. Sven Ripsas sein Wissen und seine Erfahrung auch Ihnen zur Verfügung stellen. Wir sind glücklich darüber, dass wir ihn für uns gewinnen konnten, denn er ist nicht nur in der Lehre tätig (HWR Berlin, Fachbereich Entrepreneurship), sondern zudem Buchautor und hochkarätiger Speaker, dessen Vorträge auf großen Veranstaltungen unzählige Hörer in ihren Bann ziehen...

Artikel lesen