Was haben Minenarbeiter und Berater gemeinsam?

Verkauften früher Arbeiter ihre Zeit, um am Fließband oder in der Mine zu schuften, so änderte sich das Laufverhalten im Hamsterrad vermeintlich, als der Dienstleistungssektor immer mehr Raum für sich beanspruchte. Endlich nicht mehr nach Stechuhr arbeiten, endlich nicht mehr am Fließband stehen und das Tempo (im Hamsterrad) selbst bestimmen!

Die Änderung war aber faktisch nur marginal. Statt körperlicher Arbeit stand nun Kopfarbeit auf dem Plan, doch das Prinzip blieb gleich. Hamsterrad bleibt Hamsterrad, ganz egal mit welcher Aktivität Sie die Zeit darin füllen. Oder nicht? Denn bis heute verkaufen viele Berater, Dienstleister und andere Selbstständige und Unternehmer ihre Zeit.

Sind Selbstständige glücklicher, als Angestellte und Fabrikarbeiter?

Ja und Nein. Eine Tätigkeit als Selbstständiger bedeutet, dass Sie Ihre Fachkenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen verkaufen. Berater führen beispielsweise Tätigkeiten aus, die an ihre geistige Leistungsfähigkeit gekoppelt sind. Sie verdienen Geld, indem Sie ihre persönliche Lebenszeit mit einem Preisschild versehen und anbieten. Fabrikarbeiter verkaufen ihr handwerklichen Fähigkeiten, Angestellte ihr Wissen und ihre Erfahrung. Sie handeln und leben im Prinzip nach demselben Modell "Zeit gegen Geld", auch wenn ihre Tätigkeit eine andere ist.

Glückliche Selbstständige lieben was sie tun. Sie gehen in ihrer Arbeit auf und erleben sie als bereichernd. Ja, es gibt natürlich glückliche Berater in einem individuell gestalteten Hamsterrad, die überhaupt nichts anderes machen wollen, als ihre Fachkenntnisse zu verkaufen - zu einem Stunden-, Tages- oder Wochensatz, den sie für angemessen halten. Einfache Arbeiter und Angestellte, die für ihren Job brennen, gibt es ebenfalls. Erinnern wir uns an die Kumpel unter Tage, die bei der Schließung der letzten Zeche im Ruhrgebiet bitter Tränen weinten, weil sie sich keine andere Tätigkeit vorstellen konnten. Sie wollten den immens anstrengenden Job um nichts in der Welt tauschen. Kurzum: Es ist immer eine Typfrage, ob ein Job dauerhaft Spaß macht oder nicht.

Lösungen verkaufen statt nach Stundenlohn arbeiten

Falls Sie phasenweise unter Zeitdruck stehen, weil Sie Ihre zugesagten Jobs erledigen müssen, kennen Sie das Gefühl von Stress. Sind Sie krank, verdienen Sie kein Geld. Machen Sie Urlaub, bleibt der Umsatz aus. Obwohl Sie tun, was Ihnen Freude bereitet, fühlen Sie sich im Zeitkorsett gefangen. Das kann frustrierend sein. Sie haben aber die Möglichkeit, das Zeitkorsett aufzubrechen, einen schlaueren Weg einzuschlagen. Lösungen anstatt Zeit zu verkaufen kann bedeuten, dass Sie Expertise einkaufen, auch von mehreren Anbietern. Sie koordinieren das Zusammenspiel verschiedener Komponenten und liefern Ihrem Kunden die Problemlösung.

Das ist ein Ansatz, über den es sich lohnt, intensiv nachzudenken.

Ändert ein höherer Preis etwas am Hamsterrad-Dasein von Selbstständigen?

Nein, ein höherer Preis alleine ändert nichts an der Situation, aber er ist ein guter Anfang, um Zeit und Entgelt voneinander zu separieren. Oft schnappt die Zeit-gegen-Geld-Falle trotzdem zu. Das Dilemma ist, dass viele Selbstständige gutes Geld verdienen und davon auch viel wieder ausgeben. Dabei könnte und sollte es ganz anders laufen, wenn der Vorsatz besteht, nicht mehr so oft und nicht mehr so lange im Hamsterrad zu laufen. Kurz gesagt: Ein höherer Preis ändert nur dann etwas am Hamsterrad-Dasein, wenn daraus ein Plus an frei verfügbarer Zeit entsteht.

Was tun mit der gewonnenen Zeit?

Angenommen, es gelingt Ihnen tatsächlich, täglich ein wenig Zeit freizuschaufeln, wüssten Sie dann, was Sie mit dieser Zeit anfangen müssten, um Ihren langfristigen Zielen in Sachen Entkoppelung von Zeit und Geld näher zu kommen? Ja? Dann gehören Sie zu den Selbstständigen, die den Unterschied zwischen der Arbeit im Unternehmen und der Arbeit am Unternehmen kennen. Prima, dann können Sie gleich anfangen, Ihr Wissen direkt in die Praxis zu übertragen.

Alle anderen Leser, denen die Abgrenzung nicht ganz klar ist oder die nicht wissen, wie Sie im turbulenten Geschäftsalltag die Gratwanderung hinbekommen sollen, empfehlen wir, unseren nächsten Teil der SerieTIME IS MONEY?“ zu lesen. Dort erfahren Sie, wie Sie mehr Zeit gewinnen und wie Sie diese clever investieren, um langfristig zu profitieren. Zudem erhalten Sie einen Einblick in das lösungsorientierte Angebot im Vergleich zum Zeit-gegen-Geld-Angebot. Neugierig geworden? Dann freuen Sie sich auf den nächsten Newsletter mit konkreten Tipps zum Thema.

Weitere Gründer News

Webfindlinge: Online-Geschäftsmodelle, Vertriebsstrategie und Vergleich Buchhaltungssoftware

Webfindlinge: Online-Geschäftsmodelle, Vertriebsstrategie und Vergleich Buchhaltungssoftware

Bei unseren heutigen Webfindlingen geht es um die Themen seriöse Online-Geschäftsmodelle, die funktionieren, Vertrieb ohne Sales Talent und um einen spannenden Vergleich von Buchhaltungssoftware…

Artikel lesen

 

Consero Sports: Von der Straße auf den Sportplatz

Consero Sports: Von der Straße auf den Sportplatz

Vereinssport ist uncool? Oder fehlen einfach nur die Mitglieder? Fakt ist, dass die Mitgliederzahlen in Vereinen Jahr für Jahr abnehmen. Der demografische Wandel ist nur einer der Gründe dafür. Boris Angelike und Waldemar Kromm, Gründer von Consero Sports, wollen gegensteuern. Sie finden, dass mit den offenbar aussterbenden Vereinen etwas ganz Wesentliches verlorengeht: Teamfähigkeit, persönlichkeitsbildende Challenges, Stresstests und Erfolgserlebnisse. Der Beitrag erklärt, warum Boris sich für Vereinssport einsetzt und wie er mit Consero Sports dafür sorgen will, dass junge Menschen den Weg von der Straße auf den Sportplatz finden und wie Vereine mit Hilfe der Digitalsisierung eine neue Beziehung zu ihren betehenden Mitgliedern aufbauen können.

Artikel lesen