Big Data und Analytics kurz erklärt

Die Begriffe Big Data und Analytics sind untrennbar mit der digitalen Ära verbunden. Big Data bezieht sich auf Datenmengen, die so umfangreich und komplex sind, dass herkömmliche Datenverarbeitungsmethoden mit ihnen überfordert sind. Die Daten ergeben sich zum Beispiel aus dem Klick-Verhalten von Newsletter-Empfängern oder von Followern in den sozialen Medien. Big Data zeichnet sich durch großes Volumen, hohe Geschwindigkeit und ihre Vielfalt aus.

Analytics hingegen beschreibt die Methoden und Prozesse, die angewendet werden, um aus Big Data sinnvolle Muster, Trends und Informationen zu extrahieren. Dabei kommen fortschrittliche Techniken wie maschinelles Lernen, Predictive Analytics und Datenvisualisierung zum Einsatz. Maschinelles Lernen ermöglicht es beispielsweise, aus historischen Daten Muster zu erkennen und Vorhersagen für zukünftige Ereignisse zu treffen. Predictive Analytics nutzt diese Muster, um zukünftige Trends und Verhaltensweisen vorauszusagen, während Datenvisualisierung die Ergebnisse in einer leicht verständlichen Form darstellt.

Wenn du die Technologien berücksichtigst und komplexe Daten analysiert, kannst du daraus wichtige Erkenntnisse gewinnen, die als Basis für deine geschäftlichen Entscheidungen dienen können, sei es zur Optimierung deiner Betriebsabläufe, zum Verständnis von Kundenverhalten oder zur Identifizierung neuer Marktchancen. Big Data und Analytics spielen eine entscheidende Rolle für Unternehmen, die in einer zunehmend datengetriebenen Welt wettbewerbsfähig bleiben wollen.

Praktische Anwendung in kleinen Unternehmen

Ein praktisches Anwendungsbeispiel für Big Data in Einzelunternehmen wäre etwa die Personalisierung von Kundeninteraktionen. Indem kleine Unternehmen die Daten ihrer Kunden sorgfältig analysieren, können sie wirklich verstehen, was ihre Kunden wollen und brauchen. Stell dir vor, du betreibst einen Onlineshop für Gewürze und nutzt ein Programm, das die Bestellungen und Vorlieben deiner Stammkunden aufzeichnet. Mit diesen Informationen könntest du dann individuelle Angebote erstellen, wie zum Beispiel eine spezielle Gewürzmischung des Monats, die auf die beliebtesten Aromen deiner Kunden ausgerichtet ist. Das Resultat? Deine Kunden fühlen sich besonders wertgeschätzt, da du ihre Vorlieben erkannt hast und darauf eingehst.

Diese personalisierte Herangehensweise kann auch neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnen. Vielleicht entdeckst du durch die Analyse, dass viele deiner Kunden Interesse an heimischen Kräutern zeigen. Mit diesem Wissen kannst du dein Sortiment erweitern, was wiederum neue Kunden anzieht und den Umsatz verbessert.

Big Data in kleinen Unternehmen ermöglicht die Identifikation von Marktnischen und ungenutzten Potenzialen. Durch die Analyse von Markttrends und Verbraucherdaten kannst du innovative Produkte oder Dienstleistungen entwickeln, die sich von denen der Konkurrenz abheben und dir neue Marktchancen eröffnen.  

Ein Praxisbeispiel soll zeigen, wie die Nutzung von Big Data in einem kleinen Unternehmen von A bis Z aussehen kann.

Beispiel: Bella’s Boutique – Einsatz von Big Data zur Steigerung der Kundenbindung und Erschließung neuer Marktnischen

Bella’s Boutique ist ein kleiner, lokal beliebter Bekleidungsladen mit einem Onlineshop, der sich auf Damenmode spezialisiert hat. Trotz einer treuen Kundschaft steht das Unternehmen vor der Herausforderung, neue Kunden zu gewinnen und sich in einem wettbewerbsintensiven Markt zu behaupten.

Schritt 1: Datensammlung

Bella’s Boutique beginnt damit, Kundendaten systematisch zu erfassen. Hierzu gehörten:

- Kaufhistorie und Präferenzen aus dem Bestell- und Kassensystem

- Kundenfeedback und -bewertungen von der eigenen Website und sozialen Medien

- Webseitenverkehrsdaten durch Google Analytics.

Schritt 2: Datenanalyse

Mithilfe von einfachen Analytics-Tools wie Google Analytics und einem grundlegenden CRM-System beginnt die Inhaberin, die gesammelten Daten zu analysieren:

- Sie identifiziert beliebte Produktkategorien und bevorzugte Einkaufszeiten

- Sie analysiert das Kundenfeedback, um wiederkehrende Muster und Kundenpräferenzen aufzudecken

- Sie wertet die Website-Daten aus, um festzustellen, woher die meisten Besucher stammen. So kann sie die effektivsten Marketingkanäle feststellen.

Schritt 3: Umsetzung der Erkenntnisse

Auf Basis der Analyseergebnisse implementiert Bella’s Boutique mehrere strategische Maßnahmen:

- Zielgerichtete Produktplatzierung: Basierend auf den beliebtesten Produktkategorien passt die Boutique ihre Lagerbestände an und platziert diese Produkte prominenter.

- Personalisierte Marketingkampagnen: Durch die Identifizierung effektiver Marketingkanäle startet das Unternehmen gezielte Online-Kampagnen, um bestimmte Kundensegmente anzusprechen.

- Kundenbindungsprogramm: Aufgrund der Erkenntnisse aus dem Kundenfeedback führt die Boutique ein Kundenbindungsprogramm ein, das Rabatte und Sonderaktionen für häufige Käufer umfasst.

Schritt 4: Ergebnisse

Die Umsetzung dieser Maßnahmen führte zu messbaren Erfolgen, die sich so darstellen:

-  Bella´s Boutique kann die Kundenbindung verbessern, was sich an einer höheren Wiederkaufsrate ablesen lässt.

- Sie steigert den Umsatz durch eine angepasste Lagerbestandsverwaltung und maßgeschneidertes Marketing.

- Die Boutique gewinnt neue Kunden durch eine zielgerichtete und effektive Online-Marketingstrategie.

Kurz gesagt: Durch die Analyse von Kundendaten und die darauf basierende Anpassung von Produktangeboten und Marketingstrategien können auch kleine Unternehmen die Kundenbindung verbessern und neue Kunden gewinnen. Big Data und Analytics ist nicht etwa den “Big Playern” vorbehalten, sondern auch für kleinere Unternehmen zugänglich und nutzbar.

Insgesamt erlauben Big Data und Analytics kleinen Unternehmen, agiler und wettbewerbsfähiger zu agieren, indem sie datengesteuerte Strategien anwenden, die früher eher größeren Unternehmen vorbehalten waren.

Tipps und Strategien zur Nutzung von Big Data

Es kommen vermutlich einige Herausforderungen auf dich zu, wenn du Big-Data-Lösungen in deinem Business einführen möchtest. Wir stellen dir zu erwartende Probleme und bewährte Methoden und Best Practices vor, wie du diesen begegnen kannst.

1. Herausforderung: Datenqualität und -integration

Oftmals sind die verfügbaren Daten unvollständig, inkonsistent oder veraltet, was die Analysequalität beeinträchtigt. Dieses Problem kannst du nur vermeiden, wenn du dafür sorgst, dass die gesammelten Daten nützlich und aktuell sind. Bei deinen eigenen Datenbeständen ist es deshalb wichtig, diese regelmäßig zu überprüfen und zu bereinigen. 

2. Herausforderung: Datenschutz und Sicherheit

Wenn du Daten sammelst, musst du stets die Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit erfüllen. Die Lösung liegt auf der Hand: Du musst dafür sorgen, dass gesetzliche Datenschutzvorgaben ohne Ausnahme eingehalten und Datenspeicherungs- sowie Verarbeitungspraktiken umgesetzt werden.

3. Herausforderung: Fehlende Fachkenntnisse 

Viele Unternehmen, besonders kleinere, haben nicht das nötige Fachpersonal, um Big Data effektiv zu nutzen. Eine Möglichkeit, diese Herausforderung zu bewältigen, liegt darin, dass du selbst und dein Mitarbeiter Zeit in Schulungen und Weiterbildungen investiert, um die Kompetenzen im Umgang mit Big Data und Analytics zu stärken. 

4. Herausforderung: geeignete Technologie wählen

Die Auswahl und Implementierung der richtigen Big-Data-Technologien kann insbesondere für kleinere Unternehmen eine Hürde darstellen. Eine bewährte Lösung des Problems liegt in kosteneffizienten und skalierbaren Cloud-basierten Analysetools wie Google Analytics, Amazon Web Services Analytics (AWS) oder Microsoft Power BI.

Durch die Anwendung der Lösungsansätze und der Best Practices kannst auch du die Herausforderungen der Big Data-Implementierung meistern und den vollen Nutzen aus den relevanten Daten ziehen. So bleibst du wettbewerbsfähig und hast die Chance, deine Geschäftsziele effektiv zu erreichen.

Weitere Gründer News

Triff uns auf dem Summit 2018

Triff uns auf dem Summit 2018

Nur noch wenige Tage! Am Samstag ist es soweit. Was erwartet Sie auf dem Entrepreneurship Summit 2018? Bereits zum 17. Mal findet der Entrepreneurship-Summit im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin statt. Das Motto in diesem Jahr lautet: „David gegen Goliath – Wie wir Ökonomie in die eigene Hand nehmen.“

Artikel lesen

 

Nützliche Komponenten für etablierte Unternehmen und Gründer (Teil 2)

Nützliche Komponenten für etablierte Unternehmen und Gründer (Teil 2)

Unserer Komponenten sind für Gründer zu empfehlen und kommen auch für etablierte Unternehmen in Frage. Brauchst du einen unternehmerischen Sparringspartner, suchst du eine Möglichkeit, schnell einen Onlineshop zu eröffnen oder möchtest du deine gesamten Geschäftsprozesse zentral steuern? Dann wirst du bei uns garantiert fündig.

Artikel lesen