Keep it simple

Ein Contentplan muss nicht besonders kompliziert oder ausufernd sein. Er ist genauso groß, wie du ihn brauchst. Wichtig ist, dass du deine Anforderungen festlegst und ein Dashboard entwickelst, das zu dir, zu deiner Marke und zu deinen Zielen passt. Damit du weißt, wie du deinen eigenen Contentplan für deine Social-Media-Posts erstellst, haben wir für dich die wichtigsten Punkte zusammengestellt.

Wozu einen Social-Media-Contentplan? 

Wenn du deine Social Media Ziele erreichen möchtest, musst du dich ihnen widmen und das heißt, dass du Zeit und Energie aufbringen musst. Wir alle wissen, dass gerade die Social-Media-Aktivitäten oft unter den Tisch fallen oder erst dann dran kommen, wenn alles andere erledigt ist. Ein Social-Media-Kalender hilft dir bei der Vorplanung. Du kannst deine Arbeit schubweise erledigen und neue Ideen für später aufschreiben.

Ein großer Vorteil einer guten Planung ist, dass du stets die passenden Content-Themen griffbereit hast und nicht verzweifelst, wenn dir mal wieder ein wichtiger Termin durchgegangen ist. Problematisch mit der Ideenfindung und dem Arbeitsaufwand wird es nämlich, wenn jeden Tag, manchmal auch mehrmals am Tag, Beiträge veröffentlicht werden sollen. Damit du deinen Arbeitsaufwand von den Veröffentlichungszeiten trennen kannst, solltest du dir die verfügbaren Softwaretools zu Nutze machen.

Auf dem Markt sind verschiedene Social-Media Planungs- und Veröffentlichungstools, in denen du deine Social-Media-Profile anlegen und deinen Content vorausplanen kannst.

Regelmäßigkeit zahlt sich aus

Regelmäßiger Content zahlt sich aus. Das gilt für sämtliche Social-Media-Plattformen. Experten raten dazu, kontinuierlich und mit zuverlässiger Regelmäßigkeit Content zu veröffentlichen. Nur, wenn du immer wieder in den Feed deiner Zielgruppe auftauchst, können diese mit dir in Kontakt treten bzw. werden diese auf dich aufmerksam. Wenn du dich regelmäßig engagierst, wird das automatisch für eine bessere organische Reichweite sorgen. Auf diesem Weg erreichst du immer mehr Menschen innerhalb deiner Zielgruppe. Das ist der erste Schritt auf dem Weg zur Conversion. Der Social-Media-Contentplan hilft dir dabei, Inhalte zu festgelegten Termin zu veröffentlichen, Promotion sorgfältig vorzubereiten und auch die Wochen zu füllen, in denen eigentlich wenig los ist.

Think big: Ambitionierte Social-Media-Strategien

Viele große Marken dieser Welt arbeiten parallel mit mehreren Kampagnen. Sie setzen lange und kurze Kampagnen an, arbeiten mit bezahlten und unbezahlten Kampagnen. Neben den täglichen Posts, die über die automatische Veröffentlichung permanent für Aktivität auf den Social-Media-Accounts sorgen, kannst du dich mit den anderen Aktionen beschäftigen.

Hast du vor, einen Wettbewerb zu starten? Oder willst du einen Influencer Partner finden? Willst du eine Rabatt-Aktion durchführen oder für einen guten Zweck eintreten? Dein Contenplan verschafft dir Freiraum für Dinge wie diese. Fakt ist, dass du gut organisiert sein musst, wenn du in den sozialen Medien mithalten willst.

Auf wichtige Termine vorbereitet sein 

Ein Contenplan hilft dir dabei, keine wichtigen Anlässe mehr zu versäumen. Welche Anlässe das sind, hängt von deinem Business ab. Ein Anbieter für Sportartikel verfolgt die wesentlichen Ereignisse von Weltmeisterschaften und Europameisterschaften. Anbieter von Stauden und Kräutern feiern den Ehrentag des Unkrauts und wer Katzenbedarf vertreibt, feiert den Tag der süßesten Katzenbabys. Entscheidend ist. dass du auf deine wichtigen Termine vorbereitet bist und entsprechend agierst.

Qualität ist unerlässlich

Content zu produzieren ist inzwischen wesentlich aufwendiger und anspruchsvoller geworden. Oft steckt hinter einem sehr guten Post ein ganzes Team von kreativen Köpfen: Texter und Designer, Videographen und Fotografen. Auch deshalb solltest du deine Posts sorgfältig vorbereiten, denn die Konkurrenz ist hart. Mit einem langfristigen Plan verschaffst du dir auf der einen Seite Zeit, um effektiv und zielgerichtet zu arbeiten. Auf der anderen Seite behältst Du den Überblick über die Ausrichtung deines Contents. Auf diese Weise wird es dir möglich, gut laufende Posts zu identifizieren und an deine Zielsetzung anzupassen.

Controlling ausüben

Posten alleine reicht nicht. Du solltest konkret messen, wie erfolgreich du bist. Die Analyse deiner Social-Media-Aktivitäten bringt wertvolle Erkenntnisse. Mit Hilfe der Content-Planung wird es möglich, verschiedene Experimente mit Blick auf das Verbesserungspotential zu terminieren. Du kannst AB-Tests durchführen, die beste Veröffentlichungs-Frequenz herausfinden und die ideale Uhrzeit feststellen, zu der deine Posts am besten laufen.

In 8 Schritte zum Contentplan 

Du erstellst einen effektiven Kontenplan in acht Schritten.

  1. Auditiere deine aktuellen Social-Media-Aktivitäten und deinen Content.

  2. Lege deine Social Media Kanäle fest.

  3. Entscheide, welche Aufgaben und Ziele dein Contentplan verfolgen soll.

  4. Richte eine Content-Bibliothek ein.

  5. Verfasse die nötigen Posts.

  6. Besprich deine Vorschläge mit deinem Team und bitte um Verbesserungsvorschläge.

  7. Terminiere und veröffentliche die Posts

  8. Stelle einen verbindlichen Workflow auf.

Wenn du alleine arbeitest, fällt Punkt 7 weg. Auch kann die Reihenfolge variieren bzw. du kannst Punkte zusammenfassen. Allerdings kann es helfen, dich über die Strategie mit deinem Mentor abzustimmen. Alternativ ist es natürlich immer möglich, einen erfahrenen Marketer mit ins Boot zu holen. Die zugehörige Komponente “Social Media Redaktion” ist dafür ideal geeignet.

Die Umsetzung der 8 Schritte in die Praxis ist Thema des zweiten Teils.

Weitere Gründer News

Wie Coachin Kirsten Kohlhaw mit dir Krisen in Chancen umwandelt

Wie Coachin Kirsten Kohlhaw mit dir Krisen in Chancen umwandelt

Kirsten Kohlhaw ist langjährige Kooperationspartnerin des Komponentenportals. Sie ist Mentorin und Coachin, sie arbeitet mit zwanzigjährigen Studierenden und Erstgründern, mit Angestellten, Selbstständigen und UnternehmerInnen. Ihre Kunden sind zwischen 20 und 60 Jahre jung. Was sie alle eint: Der Wunsch nach einer sinnstiftenden Existenz und der Drang, Problemlösungen selber anzupacken. Ökonomie anders zu leben. In den letzten Jahren hat sich Kirstens Erfahrungsschatz enorm erweitert. Wie sie arbeitet und warum sie davon überzeugt ist, dass Krisenzeiten spannende Chancen bieten, hat sie uns im Interview erzählt.

Artikel lesen

 

Bürgschaftsbanken als Skalierungshelfer nach dem Proof of Concept

Bürgschaftsbanken als Skalierungshelfer nach dem Proof of Concept

Bürgschaftsbanken und Ihre Instrumente sind den meisten Gründer, aber auch vielen Entrepreneuren, Selbstständigen etc. in der Regel kein Begriff. Wenn Entrepreneure von den Bürgschaftsbanken wissen, dann werden diese oft als Finanzierungspartner für etablierte Unternehmen wahrgenommen. Diese Rolle haben diese Banken auch in der Tat auch heute noch. In den letzten Jahren hat sich aber die Rolle der Bürgschaftsinstitute deutlich erweitert. Über diesen Wandel sprechen wir in unserem Interview mit Peter Straub, dem Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Berlin, in unserem Interview.

Artikel lesen