Sorgfältig auswählen und viel kommunizieren

Da dein Bauchgefühl alleine nicht ausreicht, um passende Mitstreiter für dein Unternehmen zu finden, liefern wir dir heute wie versprochen unsere Einschätzung davon, welche Rückschlüsse der Lebensstil eines Menschen auf seine Arbeitseinstellung zulässt. Dabei konzentrieren wir uns auf die Lebensstile, die in Phasen des Umbruchs, der Unplanbarkeiten und Unwägbarkeiten ihre Stärken einsetzen - zum eigenen Wohl und zum Wohl anderer.

Es gibt mehrere konservative und erfolgreich erprobte Strategien und Methoden, die helfen können, die richtigen Mitarbeiter zu identifizieren. Diese haben wir in Teil 1 kurz angerissen. Zusätzlich dazu ist es hilfreich, wenn du in intensiven Gesprächen mehr über den Lebensstil und die Lebenseinstellung eines Bewerbers erfährst, damit du eine ungefähre Einordnung vornehmen kannst. Die folgenden Lebensstile stellen eine kleine Auswahl dar. Es gibt noch mehr und es gibt zudem zahlreiche Mischformen. 

Neo-Hippie-Lifestyle

Ein Neo-Hippie ist jemand, der die Ideale und Lebensweise der Hippie-Bewegung der 1960er und 1970er-Jahre aufgreift und in die heutige Zeit überträgt. Dies kann sich in Dingen wie Umweltbewusstsein, spiritueller Suche, gemeinschaftlichem Leben und Ablehnung von materiellem Wohlstand zeigen. Neo-Hippies können auch bestimmte Mode- und Musikstile und alternative Lebensformen bevorzugen. Sie zelebrieren die Selbstverwirklichung, lieben die Abwechslung und die Unterhaltung. Es geht ihnen aber nicht um den Spaß an sich, sondern um die gemeinsame Zeit mit anderen. Collect moments, not things!

Während es den Hippies früher darum ging, die persönlichen Werte und Lebensvorstellungen durchzusetzen, lebt der Neo-Hippie eine etwas mildere Variante aus. Die Ich-Bezogenheit ist dem Wir-Gedanken gewichen. Es geht nicht mehr um die Abgrenzung der eigenen Person, sondern um positive Erlebnisse in der Gemeinschaft. An dieser Stelle spricht man auch von der sogenannten Wir-Kultur, in deren Umfeld sich ein Neo-Hippie pudelwohl fühlt.

Die Grundwerte eines Neo-Hippies liegen auf Gesundheit, Selbstverwirklichung und Soziale Bindungen. Er ist pragmatisch und kombiniert einen jugendlich frischen Spaß am Leben mit erwachsener Verantwortung. Neo-Hippies sorgen für eine sprühende Gruppendynamik und helfen dabei, Innovationen zu entwickeln. Die besondere Gabe, sich mit anderen spielend einfach zu vernetzen und das über alle Altersgrenzen hinweg, macht ihn zu einem wertvollen Mitglied im Team. Denn Menschen miteinander zu verbinden und einen positiven Spirit zu verbreiten ist eine Qualität, die ein gutes Team noch besser macht. .

Partylover-Lifestyle

Der Partylover ist jemand, der sich uneingeschränkt dem Vergnügen und der Befriedigung seiner eigenen Bedürfnisse verschreibt. Für ihn steht das Erleben von unvergesslichen Momenten und das Genießen des Augenblicks an erster Stelle, Verbindlichkeiten und Verpflichtungen werden eher ignoriert. Er lebt nach dem Motto "Jetzt oder nie" und lässt sich von niemandem und nichts beeinflussen, während er sein Leben in vollen Zügen genießt.

Das, was auf den ersten Blick wenig kompatibel mit dem normalen Arbeitsalltag erscheint, zeigt sich auf den zweiten Blick als spannendes Profil. Wer als Partylover lebt, ist sehr flexibel und erlebt den Wandel als Normalzustand - ganz im Gegensatz zu vielen anderen. Partylover sind bereit, sich auf Neues einzulassen, ohne Angst vor fehlenden Leitlinien. Im Gegenteil, wenn es richtig stressig und schwierig wird, können gerade Menschen mit diesem Lebensstil zu wahren Organisationstalenten werden. Sie lieben es, außerhalb der Norm zu denken und zu handeln. Deshalb bewähren sie sich besonders in Umbruchphasen gut. Ihr Optimismus und ihr zugegebenermaßen etwas groß geratenes Selbstbewusstsein ist dabei der Gemeinschaft nützlich. 

Unser Tipp: Wenn du es mit einem Partylover zu tun hast, setze ihn stets in spannenden Projekten ein und lasse ihm genügend Freiraum, um die eigene Kreativität auszuleben.

Modernes Nomadentum

Ein moderner Nomade ist ständig unterwegs, am liebsten entdeckt er neue Länder und lässt sich mit einer weltoffenen Haltung auf fremde Menschen ein. Zu den besonders auffälligen Merkmalen gehören seine ungezügelte Neugier und der Drang, sich auszuprobieren. Menschen, die das moderne Nomadentum pflegen, lassen sich nur ungern an einem Ort festsetzen. Sie arbeiten praktisch überall, sei es am Strand, im Flugzeug oder im Homeoffice. Außendienstmitarbeiter, die den Lebensstil des modernen Nomadentums leben, fühlen sich auf sich allein gestellt meistens wohl wie ein Fisch im Wasser. Was andere stresst, nämlich die lange Abwesenheit von zuhause, wirkt auf sie wie ein unverzichtbares Lebenselixier. 

In Krisen laufen sie zur Höchstform auf, sie können mit beruflichen Herausforderungen sehr gut umgehen. Dabei positionieren Sie sich oft als Vordenker, die mutig neue Wege gehen. Firmen profitieren von ihren frischen, innovativen Ideen. Gerät der moderne Nomade aber in ein Umfeld von Kollegen, die ihren Alltagstrott lieben und nur ungern etablierte Denkmuster hinterfragen oder gar aufgeben, fühlt er sich unwohl und wechselt lieber den Arbeitgeber. 

Digitale Kreativität

Kreative Köpfe, die sich der digitalen Welt eng verbunden fühlen, können mit komplexen Sachverhalten gut umgehen. Ihr Geist ist flexibel und sie sind in der Lage, sich ohne großen Federlesens an neue Umstände anzupassen. Wer die digitale Kreativität als Lebensstil wählt, übernimmt Verantwortung, denkt lösungsorientiert und arbeitet am liebsten mit anderen kreativen Köpfen zusammen. Ihre Aufmerksamkeit gilt stets neuen Gedanken, Trends und Möglichkeiten und sie sind sehr wissbegierig. Neues nehmen sie gerne auf und speichern es ab. Das geschieht zwar nicht immer unbedingt im eigenen Kopf, aber wenn es drauf ankommt, finden sie es garantiert blitzschnell wieder. 

Für Betriebe, die sich in einer Krisensituation befinden und auf der Suche nach neuen Ideen sind, sind Menschen mit diesem Lebensstil eine gute Wahl. Sie begreifen eine Krise als riesengroßen Spielplatz, auf dem sie alles Mögliche ausprobieren und dabei viel lernen können. Sie geben ihre Ideen gerne weiter und sind auch bereit, Neues auszuprobieren - allerdings nur, wenn sie es selbst sinnvoll finden. Wenn du das Glück hast, einen Mitarbeiter mit digitaler Kreativität zu beschäftigen, ist er am besten an Schaltstellen mit Entscheidungsbefugnis aufgehoben. Mit seinem Durchblick fällt es leichter, eine Firma zukunftsorientiert und resilient aufzubauen.

Sinnstiftendes Wertebewusstsein

Menschen mit diesem Lebensstil haben schon einiges erlebt. Sie wollen nicht einfach nur Karriere machen, sondern sie wollen, dass ihr Tun und Handeln einen Sinn ergibt, den sie vertreten können. Wer von einem sinnstiftenden Wertebewusstsein geprägt ist, hat bereits prägende Erfahrungen gesammelt und eine oder mehrere schwierige Lebenskrisen erfolgreich bewältigt. Deshalb haben sie wenig Angst vor Krisen, sondern sie stabilisieren ein Team auch in unwägbaren Zeiten. Der Arbeitsstil ist besonnen, Mitarbeiter wie diese bringen auch in stressigen Phasen die sozialen Belange unterschiedlicher Menschen im Team fair unter einen Hut. Ihre kompetente und ruhige Art strahlt auf die anderen ab. Eine Besonderheit zeichnet einen Mitarbeiter aus, der ein sinnstiftendes Wertebewusstsein vertritt. Seine eigene Selbstverwirklichung ist ihm nicht wichtiger als das soziale Engagement. Er konkurriert nicht, sondern verbindet.

Firmen profitieren von ihm als Mitarbeiter von seinem starken inneren Wunsch, aus einer Krise etwas Gutes zu machen. Er ist zielstrebig, selbstsicher, ohne überheblich zu sein und ein beliebter Ansprechpartner für Kollegen, die weniger gut mit Veränderungen umgehen können. Gut zu wissen: Mitarbeiter, die so belastbar sind und als Sicherheitsanker im Team für Stabilität sorgen, benötigen von Zeit zu Zeit ruhige Phasen, um ihre Energiespeicher wieder aufzutanken. Ein Einzelbüro oder andere geschützte Rückzugsmöglichkeiten sind sicherlich nicht die schlechteste Idee. 

Weitere Gründer News

Perfeggt: Das vegane Ei

Perfeggt: Das vegane Ei

Das Berliner Foodtech-Unternehmen Perfeggt bietet ein Produkt an, das wie ein Hühnerei schmeckt, aber keines ist. Zwei Gründer und eine Gründerin bringen viel Erfahrung mit. Neben Tanja Bogumil (Gründerin von Kisura) und Gary Lin (Gründer von Glipsa und Geschäftsführer von Evig) ist der ehemalige Forschungs- und Entwicklungsleiter der Rügenwalder Mühle, Bernd Becker, mit im Team. Ihre Idee: Ein Ei ohne Huhn.

Artikel lesen

 

Implementierung, Herausforderungen und Zukunft des agilen Projektmanagements

Implementierung, Herausforderungen und Zukunft des agilen Projektmanagements

Agilität wird zunehmend zum Schlüsselwort für Unternehmenserfolg. Agile Projektmanagementmethoden stehen dabei im Mittelpunkt einer revolutionären Veränderung in der Art und Weise, wie Unternehmen Projekte angehen und Ergebnisse liefern. Sie sind eine Antwort auf die komplexen Herausforderungen der modernen Geschäftswelt und darüber hinaus auch ein Katalysator für Innovation und Effizienzsteigerung.

Artikel lesen