Eine Idee haben Sie, ein Konzept müssen Sie erarbeiten

Nehmen Sie Ihre Idee, oder noch besser: nehmen Sie mehrere Ideen. Je mehr Ideen sie benutzen, desto routinierter wird Ihnen die konzeptionelle Arbeit von der Hand gehen. Sie sollen träumen, ihre Träume analysieren und aus den Erkenntnissen eine Komposition erschaffen. Die Reihenfolge ist nicht festgelegt. Manchmal entsteht aus dem Traum eine Komposition, manchmal ergibt sich aus einer halbfertigen Komposition eine neue Idee oder die Analyse der einzelnen Elemente ist Nährboden neuer Träume.

Kreativität ist nicht jedem in die Wiege gelegt. Kreativität erfordert Mut und die Bereitschaft, mit Konventionen zu brechen. Konventionen sind die Scheuklappen, die den Blick in eine ganz bestimmte Richtung lenken. Kreativität durchbricht die Scheuklappen, betrachtet Dinge anders, bewertet Realitäten neu. Kreativität stellt Konventionen infrage und sucht radikale Alternativen. Daraus entwickeln sich neue Geschäftskonzepte, die ausgehend von einer Idee Gestalt annehmen.

Es bedeutet intensive Arbeit, ein Geschäftskonzept aus einer Idee zu entwickeln. Sie benötigen Ausdauer, Zeit, Leidenschaft und nicht zuletzt eine zielführende Arbeitstechnik.

Aus Träumen Fakten schaffen

Sie haben geträumt und Sie haben einige Ideen gefunden, die Sie begeistern. Der nächste Schritt besteht in der Recherche. Nehmen Sie Ihre Ideen und besorgen Sie sich Informationen. Fangen Sie an zu recherchieren und finden Sie heraus, wie Sie ihre Ideen mit Realitäten stärken können. Sie werden sehr wahrscheinlich recht viele kleine Informationsbausteine sammeln und zusammensetzen. Professor Günter Faltin spricht gar von zig tausenden von Informationsteilchen und von Jahren bis Jahrzehnten, die manche Geschäftsideen reifen, bis ein tragfähiges und marktgängiges Konzept entstanden ist. Doch lassen Sie sich davon nicht entmutigen, denn die Praxis zeigt, dass sich Konzepte mit einer gezielten Systematik in erheblich kürzerer Zeit entwickeln lassen.

Mit Systematik vom ersten Konzept zur Marktreife

Betrachten Sie Ihre gesammelten Informationen wie Puzzlestücke. Probieren Sie immer wieder neue Kombinationen aus, stellen fest, ob Passung vorliegt oder nicht. Eine Vielzahl praktischer Beispiele liefert das Buch „Wir sind das Kapital“.  So frei das Entrepreneurial Design auch ist, so systematisch sollten Sie an Ihren Ideen arbeiten.

  • Entwerfen und entwickeln sie Ideen,
  • probieren Sie diese aus,
  • überprüfen Sie sie,
  • verwerfen sie sie oder
  • entwickeln sie diese weiter.

Systematik ist ein zentraler Baustein, um aus einer Idee ein Konzept zu entwickeln.

Das Zeitcafé – Eintritt statt Kaffee

Konventionen sorgen dafür, Funktionen zu überdecken. Diese Aussage lässt sich anhand eines schlichten Beispiels erklären:

Warum gehen Sie in ein Café? Zum Kaffeetrinken? Weil der Kaffee dort besser schmeckt als bei Ihnen Zuhause? Weil er günstiger ist? Warum investieren Sie Zeit und Geld, um auswärts Kaffee zu trinken?

Viele Zeitgenossen gehen nicht ins Café, um Kaffee zu trinken, sondern um andere Menschen zu sehen. Sie suchen Geselligkeit, lesen Zeitung, sie wollen nicht alleine sein. Die Funktion eines Cafés ist also nicht unbedingt, Kaffee zu trinken, sondern um Menschen zu begegnen, Informationen aufzunehmen, am Leben teilzunehmen. Diese kreative Betrachtungsweise hat sich ein Entrepreneur in Moskau als Grundlage seiner Geschäftsidee erarbeitet. Er bietet im „Café Ziferblatt“ Kaffee und Tee, Gebäck und Toast an. Gratis. Gäste dürfen sogar ihren eigenen Picknickkorb mitbringen. Dafür bezahlen sie für Ihren Aufenthalt pro Minute ein paar Cent. Sie treffen andere Menschen, spielen Klavier, Schach oder Karten, lesen, stricken, basteln oder beobachten. Und sie trinken ab und zu eine Tasse Kaffee.

Eine schräge Idee? Nun, es ist ein Erfolgsrezept. Inzwischen haben sich aus der ungewöhnlichen Geschäftsidee des 29-jährigen russischen Staatsbürgers Ivan Meetin, der mit seinem ersten Café in einer Mietwohnung in Moskau begann, erfolgreiche Standorten entwickelt: London, Ljubljana, Manchester, Moskau und Sankt Petersburg. 

Das Komponentenportal von Prof. Faltin: 

Nutzen Sie für Ihre Gründung das Komponentenportal der Projektwerkstatt. Hier finden Sie ein großes Angebot an Bausteinen, die Ihnen z.B. bei der Bewältigung betriebswirtschaftlicher oder organisatorischer Abläufe nützlich sind.  So funktioniert es 

Weitere Gründer News

Neue Komponente PRIVATE OFFICE – persönliche Assistenz & mehr

Neue Komponente PRIVATE OFFICE – persönliche Assistenz & mehr

Stellen Sie sich vor, es ist Freitagnachmittag und der wohlverdiente Feierabend winkt. Auf Ihrem Schreibtisch liegen neben den unbezahlten Rechnungen die unerledigten Anfragen, für die Sie dringend Angebote erstellen müssen. Das ist eigentlich das Wichtigste….oder? Doch es türmt sich außerdem noch ein Haufen Arbeit vor Ihnen auf, der mehr oder weniger privat, aber in jedem Fall vertraulich ist. Abgeben an jemand anderen? Gute Idee! Aber an wen? Wenn Sie keinen Mitarbeiter haben, dem Sie Ihre persönlichen, privaten, administrativen oder vertraulichen Aufgaben übertragen können, gibt es eine praktische Lösung: die Komponente Private Office!

Artikel lesen

 

Design Thinking Basics - 2 Tage Workshop

Design Thinking Basics - 2 Tage Workshop

Dr. Steven Ney, Professor für Social Entrepreneurship und Fellow bei der HPI School of Design Thinking zeigt, wie die Design Thinking Methode für Deine Gründungsidee genutzt werden kann. Die Teilnehmer lernen anhand von Übungen Ideen fassbar zu machen und diese zu testen.

Artikel lesen