Ein Gründer, der mit Komponenten gründet: Thorsten Piening

Der Serialentrepreneur Thorsten Piening erklärt im Interview mit dem Komponentenportal, wie er heute als Startup-Gründer Komponenten bei einer Gründung einsetzen würde.

Während seines Gründungsprozesses ist er zu der Erkenntnis gekommen, dass es als Gründer wichtig ist AM Unternehmen und nicht IM Unternehmen zu arbeiten.

So integirert er diesen Gedanken in seiner neuen Unternehmung: Sein aktuelles Startup Persomatch bietet Unternehmen und Organisationen aller Art eine günstige und skalierbare Komponente für die Personalgewinnung. Das Besondere an diesem Software-getrieben Ansatz ist, dass diese Art der Stellenausschreibung zu einer deutlich besseren Sichtbarkeit der angebotenen Stellen in den Suchmaschinen, wie etwa Google, führt.

Gerade für Gründer, Startups und kleine Unternehmen ist wichtig, ihnen wenig technisches Know-how abzuverlangen und dabei nur einen Bruchteil der Kosten zu verursachen, wie sie sonst gern bei größeren Jobsearch Plattformen oder externen Headhuntern entstehen.

Das Interview wurde von unserem Kollegen Florian Komm geführt.

 

Schau' gerne auch einmal in unserem Blogbeitrag "Teamplayer Serie" vorbei, in Teil 3 erfährst Du weitere Methoden, wie Du in Kontakt mit neuen Mitarbeitern tritts.

Weitere Gründer News

Businesspartnerschaften: 8 Gründe, weshalb sie scheitern (und wie du es besser machen kannst)

Businesspartnerschaften: 8 Gründe, weshalb sie scheitern (und wie du es besser machen kannst)

Geschäftspartnerschaften sind oft sehr eng und es braucht ein gewisses Maß an Geduld, Toleranz, Selbstbewusstsein und Konsensfähigkeit, um gemeinsam erfolgreich ein Geschäft zu führen. Wenn zwei oder mehr Menschen sich zusammenschließen, um ein gemeinsames Ideenkind aufzuziehen und zu einem profitablen Geschäft zu machen, steht immer die Gefahr des Scheiterns im Raum.

Artikel lesen

 

Solidarität in der Corona-Krise (Teil 2)

Solidarität in der Corona-Krise (Teil 2)

Wenn der Staat die Existenzgrundlage sperrt und von heute auf morgen keine Umsätze mehr fließen, stehen Unternehmen mit dem Rücken zur Wand. Dieser Beitrag stellt vor, wie ungewöhnliche Kooperationen zu neuen Geschäftsmodellen führen können. Damit lässt sich nicht nur ein Totalausfall verhindern, sondern sogar neues Umsatzpotenzial entdecken.

Artikel lesen