Logistikpartner: Voll vernetzt, stets erreichbar und innovativ

Falls Sie auf der Suche nach einem Logistikpartner sind, sollten Sie nicht die erstbeste Spedition um die Ecke beauftragen. Stattdessen ist es ratsam, sich auf dem Markt umzusehen und einen Partner zu wählen, der technisch auf dem neuesten Stand ist, flexibel arbeitet und kundenorientiert agiert. Abgesehen von diesen Mindestanforderungen spielt auch der „Nasenfaktor“ eine Rolle – doch dazu später mehr. Auf dem Weg zum passenden Versender gibt es einen Drei-Punkte-Plan, der dabei hilft, die Spreu vom Weizen zu trennen:

  1. Persönliches Gespräch führen
  2. Individuelles Angebot anfordern
  3. Logistikunternehmen besuchen

In unserem Beitrag „Wie ein Versender den Erfolg Ihrer Firma beeinflussen kann“ plaudert der Logistik-Profi Ulrich Schneider aus dem Nähkästchen und erklärt, worauf es ankommt. Herr Schneider ist Ansprechpartner bei unserer Logistik-Komponente, die wir Ihnen aufgrund ihrer Flexibilität und der fairen Preise auch bei kleinen Mengen empfehlen.

Sprechen Sie mit dem potenziellen Logistik-Geschäftspartner und fordern Sie ein Angebot an

Um herauszufinden, ob ein Logistik-Unternehmen zu Ihnen passt, müssen Sie Kontakt aufnehmen und um ein Erstgespräch bitten. Falls Sie von Logistik noch nicht viel wissen, so ist das prinzipiell kein Problem. Unser Tipp: Hören Sie dem Logistik-Profi aufmerksam zu und nehmen Sie seine Hinweise an. Denn ein guter Logistik-Partner fragt die relevanten Daten gezielt ab, informiert Sie umfassend über alles Nötige und zeigt dabei auch Problematisches auf. Achten Sie bei diesem Erstgespräch auf folgende Aspekte:

  • Klärt der Versender, um welches Produkt es geht, wie schwer es ist und welche Maße es hat? Das muss er wissen, um Gewicht und Platzbedarf zu berechnen.
  • Besteht er auf einer relativ hohen Mindeststückzahlt pro Woche oder Monat, um mit Ihnen zusammenzuarbeiten? Ein kundenorientierter Versender ist flexibel und wächst mit Ihnen mit. Auch schwankende Stückzahlen akzeptiert er.
  • Fragt der Versender nach den Verpackungswünschen und erläutert er Ihnen, warum die Verpackung so wichtig ist? Der Versender weiß am besten, wie dich der Versand effizient organisieren lässt. Die Verpackungsgröße spielt dabei eine entscheidende Rolle. Standardverpackungen passen auf Standardpaletten und lassen sich optimal in Standardprozesse eingliedern. Sondermaße verursachen prinzipiell Mehrkosten für Sie und sorgen nur selten für einen Mehrwert beim Kunden.
  • Schlägt er Ihnen eine praktikable Verpackungslösung vor, die die professionellen Logistikanforderungen erfüllt und parallel Ihre Wünsche weitgehend berücksichtigt?
  • Denkt er in Ihrem Sinne und berät Sie z. B. auch im Hinblick auf die Maße Ihres eigenen Produkts? Falls die Produktmaße noch variabel sind, können Sie dafür sorgen, dass diese mit der Standardverpackung kompatibel sind. Das erspart Ihnen langfristig viele Kosten.

Nach einem Gespräch, dass wenigsten die genannten Aspekte berücksichtigt, ist das Logistik-Unternehmen in der Lage, Ihnen ein Angebot mit einem realistischen Preis zu erstellen. Falls Ihr Gesprächspartner deutlich weniger genau nachfragt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie ein ebenso ungenaues Angebot erhalten. Vermutlich liegt der Preis aufgrund der einkalkulierten Unwägbarkeiten höher als nötig.

Fazit: Je genauer Ihre Informationen für den Logistiker sind, desto zutreffender kann er das Angebot kalkulieren. Und je besser Produktmaße und Standardverpackung miteinander harmonieren, desto günstiger ist in der Regel der Preis.

Digitale Prozesse und Schnittstellen thematisieren

In der Logistik hat sich in den letzten 10 Jahren viel getan. Die um sich greifende Digitalisierung hat vieles verbessert. Die Verbesserungen sorgen für effiziente und schnelle Prozesse innerhalb des Logistikunternehmens und sie eröffnen Kunden wertvolle Optionen.

Das Warenwirtschaftssystem eines digital gut aufgestellten Logistikunternehmens bietet Schnittstellen zu gängigen Bestell- und Shopsystemen. Dadurch wird es für Kunden möglich, automatisierte Bestellprozesse zu etablieren.

  • Bestellt ein Kunde auf Ihrer Website, werden die Informationen direkt an Ihren Logistik-Partner übermittelt.
  • Der Versender initiiert den weiteren Prozess. Die Ware geht, ohne, dass weitere Aktivitäten Ihrerseits erforderlich sind, zum Kunden raus.

Mit der Schnittstelle zum System des Logistik-Betriebes wird eine umfassende digitale Bearbeitung Ihrer Bestell- und Versandvorgänge möglich. Ihre Warenlieferung wird avisiert und bei Ankunft erfasst. Sie oder Ihr Bestellsystem auf Ihrer Website übermittelt die Bestellungen vollautomatisch direkt an den Logistikbetrieb, sobald ein Kunde Ware bei Ihnen kauft. Die eingehende Bestellung löst beim Versender entsprechende Aktivitäten aus: Waren werden aus dem Bestand entnommen, verpackt und versendet. Sie erhalten elektronische Nachweise zum Lieferstatus und zur Sendungsverfolgung. Ähnlich strukturiert, übersichtlich und kontrollierbar laufen Warenrücksendungen ab. Sie sind jederzeit über den aktuellen Warenbestand informiert und können rechtzeitig für Nachschub sorgen. Denken Sie noch einen Schritt weiter, dann lassen sich über den elektronischen Datenaustausch beispielsweise Gutschriften bei Rücksendung von Waren schnell und unkompliziert bearbeiten.

Besuchen Sie das Logistik-Unternehmen

Angenommen, das Angebot entspricht Ihren Vorstellungen und das Gespräch ist angenehm verlaufen, dann ist es an der Zeit, dem potenziellen Geschäftspartner einen Besuch abzustatten. Denn erst vor Ort sehen Sie, ob der Betrieb wirklich up-to-date ist und wie er die digitalen Möglichkeiten praktisch einsetzt.

Ein Beispiel soll verdeutlichen, warum dieser Aspekt eine Rolle spielt:

Stellen Sie sich vor, Sie kommen in die Lagerhalle eines kleinen Versenders, in der die Waren ohne erkennbare Sortierung auf Paletten stehen. Ein Mitarbeiter schlendert durch die Gänge und notiert auf einem Klemmbrett die Absender- und Empfängerdaten. Er müsste eigentlich einen Scanner benutzen, der den vorhandenen Strichcode mit allen relevanten Daten aufnimmt. Doch der Scanner ist aufgrund der veralteten Software seit ein paar Tagen nicht einsatzbereit. Er telefoniert stattdessen mit der Sekretärin und gibt die Informationen durch. Diese ist gleichzeitig mit der Beantwortung von Telefonaten beschäftigt und erfasst die Daten mit kleinen Fehlern. Ein Zahlendreher in der Postleitzahl hier, eine Verwechslung von Vor- und Nachname dort – die Flüchtigkeitsfehler bleiben jedenfalls unbemerkt und das hat Konsequenzen. Einige Warenlieferungen können nicht zugestellt werden, was mit vermeidbaren Kosten und zusätzlichem Zeitaufwand zur Klärung verbunden ist. Unvorstellbar? Nein, es ist eine – etwas überspitzt dargestellte - Situation, die sich so oder ähnlich in kurz- bis mittelfristig nicht wettbewerbsfähigen Logistikunternehmen zutragen kann.

Der Besuch beim Logistikunternehmen ist gut investierte Zeit. Er erspart Ihnen Probleme, die später aufgrund eines überstürzten Logistikpartnerwechsels auftreten können, zum Beispiels Lieferengpässe, berechtigte Kundenbeschwerden und daraus resultierende Mehrkosten sowie ein Reputationsverlust aufgrund öffentlicher negativer Kommentare.

Im Gegensatz zum obigen Beispiel könnte ein Besuch bei einem optimal aufgestellten Logistikunternehmen diesen Eindruck machen:

Sie kommen auf ein großes Gelände, auf denen mehrere Lagerhallenkomplexe stehen. Die Hallen sind mit Hochlagerregalen ausgestattet. Die Pakete laufen vollautomatisch über Versandstraßen und werden digital zum Zielpunkt geleitet. Dort werden die Pakete platzoptimiert auf Paletten geladen, mit Sicherheitsfolie umwickelt und in den Lkw geladen. Auf einer kleineren Anlage stehen Logistik-Mitarbeiter, die die täglichen Bestellungen kommissionieren und verpacken. Auch hier ist ein hohes Maß an Automatisierung erkennbar. Das verbindende Merkmal aller ist die optimale Anwendung digitaler Komponenten.

In einem Logistikbetrieb mit einem hohen Digitalisierungsgrad wird Ihre Ware über den gesamten logistischen Prozess hinweg überwacht und verfolgt. Kurzum: Sie sind stets über alle Vorgänge auf dem Laufenden. So können Sie einen perfekten Kundenservice etablieren.

Fazit: Früh Kontakt aufnehmen und Angebot einholen

Falls Sie auf der Suche nach einem Logistik-Unternehmen sind, sei es, weil Sie Ihr Business ganz neu starten oder weil Sie den Anbieter wechseln wollen, sollten Sie schnellstmöglich den Kontakt suchen. Bei unserer Logistik-Komponente ist die Angebotsanforderung ganz unkompliziert und zeitnah möglich. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung Ihres Vorhabens.

Weitere Gründer News

Time is money? Wenn die Stoppuhr den Tag bestimmt.

Time is money? Wenn die Stoppuhr den Tag bestimmt.

Stellen Sie sich vor, sie könnten Ihre Zeit vom Stundensatz entkoppeln. Sie würden nicht länger nach Stundenlohn arbeiten, sondern Preise lösungsgebunden verhandeln. Was bedeutet das eigentlich? Wie kommen Sie dahin? Und welche Rolle spielen dabei Komponenten?
Stellen Sie sich vor, Sie können in Zusammenarbeit mit anderen Experten hochprofessionelle Dienstleistungen anbieten – und zwar fristgerecht und ohne selbst unter den typischen Leistungs- und Zeitdruck zu geraten. Lesen Sie in unserer heute startenden Artikelserie TIME IST MONEY?, warum es sich lohnt, das altbewährte Preiskonzept zu überdenken und ganz neue Wege zu gehen.

Artikel lesen

 

Datenschutz für Gründer, Selbstständige und Unternehmen

Datenschutz für Gründer, Selbstständige und Unternehmen

Kleine Anleitung zum Selbermachen. An der DSGVO kommt keine Firma vorbei. Jeder, der als Unternehmer auftritt, muss in Sachen Datenschutz den gesetzlichen Vorgaben Rechnung tragen. Haben Sie die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Ihrer Firma sauber umgesetzt? Eine zentrale Frage dabei ist: Wollen Sie sich langfristig selbst drum kümmern oder lieber extern beauftragen? Dieser Beitrag erklärt beide Wege und gibt eine kleine Anleitung zum Selbermachen.

Artikel lesen