Ein Unternehmen ist immer so stark und flexibel wie die Mitarbeiter

Wenn Unternehmen krisenfest sind und es ihnen gelingt, auch schweren Zeiten zu trotzen, spricht man von Resilienz. Resilienz entsteht durch eine Balance zwischen Bewahren und Verändern. Damit ein Unternehmen resilient ist, braucht es die Fähigkeit, sich anzupassen sowie eine zuverlässige Stabilität im Kern.

Um diese Herausforderung im Spannungsfeld von Balance und Standfestigkeit zu meistern, ist es notwendig, die richtigen Mitarbeiter zu beschäftigen, die den Wesenskern des Unternehmens verstehen und ihn mittragen. Einerseits müssen ihre Fähigkeiten situationsbedingt richtig eingesetzt werden, um manchmal Veränderungen voranzutreiben oder zu anderen Zeiten das Gegenteil zu bewirken. Andererseits ist es notwendig, die Mitarbeiterbedürfnisse zu berücksichtigen. Tust du dies nicht, schürst du das Risiko, den Wesenskern deines Unternehmens zu destabilisieren, der durch dein Team maßgeblich manifestiert wird.

Mitarbeiter beeinflussen Erfolg und Leistungsfähigkeit 

Es ist wichtig, die richtigen Mitarbeiter auszuwählen, da dies direkten Einfluss auf den Erfolg und die Leistung deines Unternehmens hat. Ein Team von qualifizierten und motivierten Mitarbeitern kann die Produktivität und Effizienz erhöhen, die Qualität der Produkte und Dienstleistungen verbessern und die Zufriedenheit der Kunden steigern. Ein gut ausgewähltes Team kann auch dazu beitragen, die Unternehmenskultur und die Unternehmenswerte zu fördern, was wiederum die Mitarbeiterzufriedenheit und die Mitarbeiterbindung erhöht. Darüber hinaus kann ein starkes Team dazu beitragen, das Risiko von Fehlern und Problemen zu minimieren und schneller auf Veränderungen in der Umwelt zu reagieren. Kurz gesagt: Bei der Auswahl der Mitarbeiter solltest du sorgfältig vorgehen. 

Dein Bauchgefühl alleine reicht erfahrungsgemäß nicht aus, um ein glückliches Händchen bei der Zusammenstellung deines Teams zu beweisen. Es gibt mehrere erprobte und empfohlene Strategien und Methoden, die helfen können, die richtigen Mitarbeiter zu finden. Dabei ist es ratsam, dass die Auswahl der Mitarbeiter fair, objektiv und nicht diskriminierend erfolgt, und dass die Entscheidung auf mehreren Kriterien und nicht nur auf einem einzigen basiert. Hier zunächst einmal ein Überblick über gängige Methoden:

  • Sorgfältige Jobbeschreibung: Eine präzise und detaillierte Jobbeschreibung kann dazu beitragen, dass sich vorwiegend qualifizierte und relevante Kandidaten bewerben. So siebst du bereits im Vorfeld den Kreis der Bewerber ein wenig aus.
  • Umfassendes Bewerbungsverfahren: Ein umfassendes Bewerbungsverfahren, das Interviews, Tests, Referenzprüfungen und Arbeitsproben enthält, kann dazu beitragen, das Potenzial und die Fähigkeiten der Kandidaten zu identifizieren und besser einzuschätzen. Du lernst Bewerber über einen längeren Zeitraum und in verschiedenen Situationen kennen. Das erweitert deinen Blickwinkel und vergrößert deinen Informationspool über die einzelnen Kandidaten. Außerdem hilft dir der Zeitfaktor dabei, die Personen und ihr berufliches sowie persönliches Profil genauer wahrzunehmen.
  • Kulturelle Passung: Eine Übereinstimmung deiner Unternehmenskultur mit den persönlichen Werten eines Kandidaten kann dazu beitragen, dass dieser sich bei dir langfristig wohlfühlt und erfolgreich arbeitet. Verfolgst du zum Beispiel ein Unternehmenskonzept, das Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung beinhaltet und dem Bewerber sind diese Werte gar nicht wichtig, könnte es zu Schwierigkeiten und Unstimmigkeiten in der Zusammenarbeit kommen.
  • Erfahrung und Leistung: Ein Kandidat mit relevanten Erfahrungen und einer guten Leistungsbilanz in ähnlichen Positionen und Branchen kann eine gute Wahl sein. Doch Referenzen sind nicht alles. Oft spricht auch einiges für einen jungen Bewerber, der lernbereit ist und sich beweisen möchte.
  • Potenzial: Das Potenzial eines Kandidaten, sich weiterzuentwickeln und in Zukunft wichtige Rollen im Unternehmen einzunehmen, sollte bei der Entscheidung berücksichtigt werden.

Im Gespräch mit interessierten Bewerbern kannst du darüber hinaus noch tiefer einsteigen. Denn manchmal geben Bewerber etwas vor, um sich als optimaler Kandidat für einen Job darzustellen. Um die Richtigkeit deines Eindrucks zu untermauern, wäre es möglich, mehr über den Lebensstil des Bewerbers herauszufinden. Denn ein Lebensstil sagt viel über einen Menschen aus und lässt Rückschlüsse darauf zu, ob er zu deiner Firma passt oder nicht.

Es gibt viele unterschiedliche Lebensstile, die im Konflikt mit gesellschaftlich akzeptierten Werten stehen können, wie Sicherheit, Erfolg, Wohlstand, gesellschaftliches Ansehen, Selbstverwirklichung und gesellschaftliches Engagement. Ein idealer Mitstreiter in deinem Team ist belastbar, kreativ, innovativ und bereit, die Vision des Unternehmens zu unterstützen. 

Lebensstil: Was ist das eigentlich und welche Merkmale machen ihn aus?

Jeder von uns pflegt seinen ganz persönlichen Lebensstil. Auch wenn sich kaum jemand gerne in eine Schublade stecken lässt, so gibt es doch grobe Kategorien, die bei der Einordnung helfen können. 

  1. der traditionelle Lebensstil, der auf Familie, Religion und sozialen Normen basiert
  2. der aktive Lebensstil, der sich auf Sport, Bewegung und gesunde Ernährung konzentriert
  3. der Karriere-Lebensstil, der sich auf beruflichen Erfolg und finanziellen Wohlstand fokussiert
  4. der alternative Lebensstil, der Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und soziale Gerechtigkeit ins Zentrum stellt

Jeder Lebensstil hat seine eigenen Merkmale, die das Verhalten, die Einstellungen und die Aktivitäten einer Person beeinflussen. Einige Meta-Merkmale, die einen Lebensstil auszeichnen, sind:

  • Ziele und Wertvorstellungen
  • Freizeitaktivitäten und Hobbys
  • Ernährungs- und Schlafgewohnheiten
  • Finanzielle Prioritäten
  • Beziehungen und soziale Netzwerke

Natürlich hat jeder hat das Recht, seinen eigenen Lebensstil zu wählen und zu pflegen. Es ist sehr spannend, ein wenig hinter die Kulissen zu blicken und zu erfahren, wie andere Menschen leben. 

Die vier oben vorgestellten großen Kategorien sind nur die Spitze des Eisbergs. Unsere Gesellschaft ist vielfältig und bunt, es gibt zahlreiche Untergruppen und Mischformen. Jeder Lebensstil versammelt hinter sich einen bestimmten Schlag Menschen, die ein gewisses Mindset haben, das wiederum aus verschiedenen Werten und Bedürfnissen besteht. Wenn du einen Lebensstil erkennst und seinen Wesenskern deinem eigenen Business gegenüberstellst, bekommst du einen Einblick und ein gewisses Gespür dafür, was Mitarbeiter antreibt und motiviert.

Lebensstil und Arbeitsauffassung

Allgemein gesprochen bestehen die verschiedenen Lebensstile nicht nur aus ganz unterschiedlichen Werten und Bedürfnissen. Auf ihrer Basis erwächst ein bestimmtes Verständnis für die Arbeit und für bestimmte Arbeitsweisen. Diese übergeordneten Fähigkeiten (=Metaskills) bilden den Boden, auf dem Mitarbeiter ihre Fähigkeiten entwickeln. Metaskills sind Fähigkeiten, die es einem ermöglichen, andere Fähigkeiten zu erlernen und anzuwenden. Sie umfassen Dinge wie Selbstmotivation, Lernstrategien, Problemlösungsfähigkeiten und Zeitmanagement. Sie helfen beim Erwerb von Fachwissen und der Anwendung von Techniken und Methoden in verschiedenen Bereichen und Situationen. All das sind Aspekte, die dir bei der Auswahl von geeigneten Mitarbeitern helfen können. 

Beispiel: Wenn jemand ein grundlegendes Sicherheitsbedürfnis hat, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Erledigung des Jobs mit einem hohen Maß an Gewissenhaftigkeit einhergeht. 

An dem Beispiel ist zu erkennen, dass bestimmte Bedürfnisse eng mit den entsprechenden Metaskills zusammenhängen. Wenn ein anderer Mitarbeiter andere Metaskills mitbringt, wird er dieselbe Arbeit aufgrund seiner spezifischen Fähigkeiten auf seine eigene Weise erledigen. 

Lebensstile als Landmarke zur Orientierung nutzen

Wenn du einen Einblick über die Lebensstile deiner Bewerber und Mitarbeiter gewinnst, fällt es dir leichter, ihre Stärken und Schwächen zu identifizieren. Auf diese Weise gelingt es, die Einsatzbereiche bestimmt der Mitarbeiter genauer zu definieren und dein Unternehmen dadurch langfristig resilient zu halten. 

Für dich ist im Rahmen von Bewerbungsgesprächen wichtig zu klären, welche Metaskills und welche damit im Zusammenhang stehenden Fähigkeiten aktuell und langfristig für dich Relevanz haben. Dann kannst du diese Erkenntnisse bei der Bewerberauswahl mit einfließen lassen. Darüber hinaus helfen dir die Informationen auch dabei, das bestehende Team auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls Modifikationen vorzunehmen. Diese Modifikationen können bestehen darin bestehen, die Verantwortungsbereiche und Aufgabensets anzupassen oder ganz neu zu strukturieren.

Im zweiten Teil stellen wir dir verschiedene Lebensstile vor und geben Hinweise, in welchem Zusammenhang jemand mit einem bestimmten Lebensstil als Mitarbeiter eine gute Wahl ist. Vielleicht gelingt es dir auch, dich selbst einzuschätzen und zu einer Selbsterkenntnis zu gelangen, die dich und dein Business weiterbringt.

Weitere Gründer News

Künstlersozialkasse: Das musst du wissen

Künstlersozialkasse: Das musst du wissen

Künstlersozialkasse? Nie gehört, da habe ich nichts mit zu tun. So oder so ähnlich reagieren die allermeisten. Doch tatsächlich sind sehr viele Unternehmer und Unternehmerinnen davon betroffen. Sie wissen es nur nicht. Doch Unwissenheit schützt vor Strafe nicht und es ist an dir, die fehlenden Informationen zu besorgen. Lies jetzt, wer abgabepflichtig ist und wie du vielleicht sogar von der KSK profitieren kannst.

Artikel lesen

 

Nachhaltig erfolgreich: Wie CSR das Unternehmensimage prägt und stärkt

Nachhaltig erfolgreich: Wie CSR das Unternehmensimage prägt und stärkt

Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen, auch bekannt als Corporate Social Responsibility (CSR), ist längst kein Randthema mehr. Unternehmen jeder Größe erkennen zunehmend, wie wichtig gesellschaftliches Engagement ist. Doch wie kann CSR effektiv zur Markenbildung beitragen und welchen Nutzen hat es für das Unternehmensimage? Und ist es auch für dich relevant?

Artikel lesen