An der HWR hielt Romy Campe bei den Erst- und Viertsemestern des MBA Entrepreneurship 2017 erste Gastvorträge. Das Konzept des Gründens mit Komponenten von Professor Faltin traf den Nerv der Studierenden.  In direkter Zusammenarbeit mit dem Leiter des MBA-Programms, Professor Dr. Sven Ripsas, bestreitet das Komponentenportal den praktischen Teil des Wintersemesters 2017/2018.

Studenten testen das Komponentenportal

Die Studenten der HWR haben hohe Ansprüche, die aus der Ausrichtung des Studiums resultieren oder ihnen vorausgehen: Der Studiengang MBA Entrepreneurship legt den Fokus auf innovative und wachstumsorientierte Prozesse.  Die Führung von kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Startups stehen im Mittelpunkt. In erster Linie geht es um die Konzeptentwicklung und Umsetzung von innovativen Geschäftsmodellen. Die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit ist dabei wesentlicher Bestandteil.

Das ökonomische Prinzip, das in Professor Faltins Idee steckt, fügt sich nahtlos ein. Die Synergie, die sich daraus ergibt, ist für die Studenten spannend und wer sich eine Weile damit beschäftigt hat erkennt, dass die Nutzung von Komponenten in einem Unternehmen eine folgerichtige Konsequenz des Gedankens ist, die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Romy Campe führt die angehenden MBAs gemeinsam mit Kirsten Kohlhaw, der Mentorin für Entrepreneurial Design, in die Praxis ein und zeigt ihnen, wie sich Prozesse im Geschäftsalltag eines typischen Unternehmens mit Komponenten optimieren lassen. Die Studenten testen anhand der kostenlosen Entrepreneur Website ihr Entrepreneurial Design. Sie probieren und experimentieren mit dem Tool. So mancher Student tüftelt dabei immer weiter an einer Idee, um ein stimmiges Gesamtkonzept zu erschaffen. Wir sind sehr gespannt darauf, was sich daraus entwickelt!

Professor Dr. Sven Ripsas: Neue Komponente „Proof of Concept“

Seit kurzem stellt Professor Dr. Sven Ripsas sein Wissen und seine Erfahrung auch Ihnen zur Verfügung. Wir sind glücklich darüber, dass wir ihn für uns gewinnen konnten, denn er ist nicht nur in der Lehre tätig, sondern zudem ein hochkarätiger Speaker, dessen Vorträge auf großen Veranstaltungen unzählige Hörer in ihren Bann ziehen.

Für Sie nimmt er sich Zeit und richtet seine Aufmerksamkeit auf die Zahlen in Ihrem Unternehmen oder auf Ihr Konzept. Seine Erfahrung kann Unternehmern und Entrepreneuren einen unschätzbaren Schub geben. Mit geübtem Blick erkennt er Schwachstellen und Stärken, stellt gezielte Fragen und legt den Finger dahin, wo es wehtut. Klingt unangenehm? Ist aber eher hilfreich. Denn die Fragen und Hinweise werden dafür sorgen, dass Sie Ihre Geschäfts- oder Geschäftsentwicklungsidee mit Blick auf die Zahlen durchdenken und präzisieren, um Ihren unternehmerischen Zielen einige Schritte näher zu kommen.

Ob junger Gründer oder etablierter Unternehmer: Mit der Komponente „Proof of Concept“ haben Sie Zugriff auf ein enormes Expertenwissen. 

Weitere Gründer News

Neue Komponente „Proof of Concept“ mit Sven Ripsas

Neue Komponente „Proof of Concept“ mit Sven Ripsas

Ab sofort wird Professor Dr. Sven Ripsas sein Wissen und seine Erfahrung auch Ihnen zur Verfügung stellen. Wir sind glücklich darüber, dass wir ihn für uns gewinnen konnten, denn er ist nicht nur in der Lehre tätig (HWR Berlin, Fachbereich Entrepreneurship), sondern zudem Buchautor und hochkarätiger Speaker, dessen Vorträge auf großen Veranstaltungen unzählige Hörer in ihren Bann ziehen...

Artikel lesen

 

Hop oder Top? So überlebt der stationäre Handel die Digitalisierung

Hop oder Top? So überlebt der stationäre Handel die Digitalisierung

Die Digitalisierung rottet die Einzelhändler aus, Fußgängerzonen verwaisen und Verbraucher shoppen demnächst nur noch online – die Zukunft des Einzelhandels sieht düster aus, glaubt man den zahllosen Zeitungsartikeln und Web-Berichten. Doch tatsächlich birgt die Digitalisierung echte Chancen für stationäre Händler, die es ihnen ermöglicht, sich buchstäblich wie Phoenix aus der zurückbleibenden Digitalisierungs-Asche zu erheben.

Wie überlebt der Einzelhandel? Welche konkreten Handlungsempfehlungen sorgen langfristig für (Lauf-) Kundschaft? Und wie sieht eine fruchtbare Zusammenarbeit von Online- und Offline-Shoppingangeboten aus?

Artikel lesen