Die Menge an Geschenkpapier allein zu einem Weihnachtsfest hierzulande würde reichen, um 7000 Fußballfelder abzudecken. Hinzu kommt die Tatsache, dass das Papier üblicherweise beschichtet ist, womit es nicht als Altpapier verwertet werden kann.

Die beiden 19jährigen Studenten und Jungunternehmer Dat und Minh Nguyen schaffen eine nachhaltige Alternative gegenüber dem Einhüllen mit Geschenkpapier und animieren zur bewussten (Weiter-)Verwendung.

Das Start-up entwickelt die weltweit ersten Geschenkboxen mit flexibler Kapazität: Mithilfe clever platzierter Federn aus Wellpappe ermöglicht RangeBox Größenverstellbarkeit innerhalb seiner Boxen. Im Gegensatz zu üblichen Geschenkverpackungen sollen dadurch bestimmte Geschenke in verschiedenen Größen gleichermaßen hineinpassen. Die Boxen bleiben damit auch praktisch wiederverwendbar. Bisher bieten die Berliner zwei Boxvarianten an: eine für Wein (für alle Bordeaux- und Burgunderflaschen) sowie eine vorrangig für Bücher.

„Recycelbares Geschenkpapier ist ein Fortschritt, doch sicherlich nicht die Lösung gegen das unökologische Nutzungsverhalten natürlicher Ressourcen“, so Dat Nguyen. Minh Nguyen ergänzt: „Wir wollen auf keinen Fall mit erhobenem Finger daherkommen. Wir glauben aber daran, dass gerade die kleinen Veränderungen große Bewegungen anstoßen.“

Produziert werden die Verpackungen ausschließlich in Deutschland. Neben Wellpappe wird kein weiteres Material verwendet, sodass die Verpackungen hundertprozentig recycelbar sind, wenn diese irgendwann doch nicht mehr zu gebrauchen wären. Auf Klebstoff wird ebenfalls verzichtet.

In Zukunft möchte Rangebox die Logistik Komponente des Komponentenportals nutzen. Wir freuen uns auf diese inovativen Entrepreneure!

Bis Anfang Dezember sammelt RangeBox auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter Geld für die Produktion der ersten Großauflage. Hier können Sie unterstützen. Im Frühjahr 2019 sollen erste Einzelhändler RangeBoxen listen. Mittelfristig möchte das Unternehmen seine Geschenkverpackungen dann in Filialen großer Buch- und Weinhändler platzieren.

Weitere Gründer News

Consero Sports: Von der Straße auf den Sportplatz

Consero Sports: Von der Straße auf den Sportplatz

Vereinssport ist uncool? Oder fehlen einfach nur die Mitglieder? Fakt ist, dass die Mitgliederzahlen in Vereinen Jahr für Jahr abnehmen. Der demografische Wandel ist nur einer der Gründe dafür. Boris Angelike und Waldemar Kromm, Gründer von Consero Sports, wollen gegensteuern. Sie finden, dass mit den offenbar aussterbenden Vereinen etwas ganz Wesentliches verlorengeht: Teamfähigkeit, persönlichkeitsbildende Challenges, Stresstests und Erfolgserlebnisse. Der Beitrag erklärt, warum Boris sich für Vereinssport einsetzt und wie er mit Consero Sports dafür sorgen will, dass junge Menschen den Weg von der Straße auf den Sportplatz finden und wie Vereine mit Hilfe der Digitalsisierung eine neue Beziehung zu ihren betehenden Mitgliedern aufbauen können.

Artikel lesen

 

Teil 1 - Logistik: Outsourcen oder Selbermachen?

Teil 1 - Logistik: Outsourcen oder Selbermachen?

Der Shop steht, die ersten Bestellungen gehen ein und das Geschäft nimmt so langsam Fahrt auf? Klasse, so soll es sein. Am Anfang sind es vielleicht nur zwei oder drei Bestellungen pro Woche. Doch das ändert sich schon bald. Sie sollten sich möglichst früh auf die wachsenden Bestellungen vorbereiten, damit es rein logistisch gesehen nicht zu einem Problem kommt. Kennen Sie Ihre Möglichkeiten? Wir erklären, welche Optionen Sie haben.

Artikel lesen