Welche Faktoren führen zu einer erfolgreichen Unternehmensgründung?

Als Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Unternehmensgründung benennt Prof. Faltin folgende Punkte:

  1. Das Entrepreneurial Design muss stimmig zur Person des Gründers, der Gründerin sein.

  2. Wenn möglich, minimalistisch starten. Der Lean Entrepreneurship Ansatz von Eric Ries bietet hier einen guten Rahmen. 

  3. Komplexität vermeiden und minimieren: Einfachheit als Maxime für den Anfang.

  4. Teamgründungen können nach dem “Honey moon” in Konflikte laufen. Wenn es im Team dennoch gut läuft, dann sollten die Rollen geklärt und wichtige Eckpunkte schriftlich fixiert werden. Hier sollte auch klar sein, wer welche Anteile am Unternehmen hält und wie er oder sie ggf. auf dem Unternehmen aussteigen können.

  5. Leadership ist Aufgabe des Entrepreneurs. Hierzu zählt die Arbeit AM Unternehmen und nicht IM Unternehmen. Wichtig ist den Horizont im Blick zu halten und so entstehende Veränderungen im Umfeld rechtzeitig zu erkennen. Da heißt auch Leadership von Management trennen.

  6. Eine externe Finanzierung des Startups sollte erst erfolgen, wenn der Proof of Concept erfolgreich war.

  7. Das Geschäftsmodell sollte sich mit einer innovativen Lösung eines realen und marktrelevanten Problems beschäftigen. Einfach das machen wie alle anderen, senkt die Erfolgschancen erheblich. Hierbei heißt Innovation nicht automatisch Technologie.

  8. Das Entrepreneurial Design sollte auf mehreren Beinen stehen.

  9. Dem Ideenkind die Zeit zum Reifen lassen. Damit es nicht dem Zufall überlassen ist, ob sich aus einer ersten Idee ein gut ausgereiftes unternehmerisches Konzept entwickelt, sollte man systemisch an seinem Geschäftsmodell arbeiten. Hierbei sollten sich Gründer und Gründerinnen aber nicht zu einer vorschnellen Umsetzung drängen lassen.

  10. Überprüfung der im Entreneurial Design gemachten Grundannahmen, die Basis für den Business Plan, den Business Canvas etc. sind. Dieser Proof of Concept sollte so früh und so günstig wie möglich erfolgen.

  11. Pionier und Pilotkunden vor der Gründung finden und diese mit einem guten Angebot für den Fall der Umsetzung der Unternehmensgründung gewinnen.

  12. Beim Proof of Concept das Geschäftsmodell an den Markt anpassen. Sollten diese agile und iterative Anpassungen nicht zum Erfolg führen, dann kann und sollte man zu dieser frühen Phase schon das Konzept nicht weiter umsetzen.

  13. Schon im Entstehungsprozess des Geschäftsmodells überlegen, wie man mit kleinem oder keinem Budget in der Aufmerksamkeitsökonomie sympathisch sichtbar werden kann.

  14. Als Gründer und Gründerin nicht versuchen ein Alleskönner zu werden, sondern von Anfang an mit professionellen Komponenten zusammenarbeiten und von deren Know How profitieren. So können junge Unternehmen viele teure Fehler vermeiden.

Den gesamten Vortrag können Sie als Podcast im Folgenden nachhören.

Um zu prüfen, ob Euer Geschäftsmodell bereit für den Start ist, könnt Ihr Euch von unserer Komponente Entrepreneurial Design Erstcheck unterstützen lassen.

Weitere Gründer News

Mut zur Lücke! Amazon kann viel, aber längst nicht alles.

Mut zur Lücke! Amazon kann viel, aber längst nicht alles.

Wer Produkte im Netz verkaufen will, kommt an Amazon nicht vorbei. Stimmt das tatsächlich in jedem Fall? Und wenn ja, warum? Wie wird ein Produkt beim Internetgiganten perfekt in Szene gesetzt? Und wie wird es „Prime“? Sicher haben Sie sich auch schon mit diesen und anderen Fragen beschäftigt, um für Ihre Produkte die passenden Absatzkanäle zu eruieren...

Artikel lesen

 

Home-Office (Teil 1): Tools und Tricks für effizientes Arbeiten

Home-Office (Teil 1): Tools und Tricks für effizientes Arbeiten

Prozessabläufe optimieren
Im Home-Office zu arbeiten erfordert eine gute Arbeitsorganisation. Auf dem Markt findest du eine große Vielfalt von Tools und Programmen. Nicht alle sind nötig und die, die erforderlich sind, müssen perfekt zusammenpassen. Wie gelingt dir die Auswahl und wie kann dir das Komponentenportal dabei helfen?

Artikel lesen