Realitätscheck machen

Wie schlimm ist es wirklich, wie hart trifft dich die Corona-Krise? Der gefühlte Schaden hat nicht immer etwas mit der Realität zu tun. Deshalb solltest du zuerst die Fakten prüfen und den Status quo feststellen. Finde heraus, wie sich das Problem in deinem Business niederschlägt. Fragen wie diese helfen dabei:

  • Welche Umsätze (Leistungen/Lieferungen) sind in welchem Maß eingebrochen?
  • Welche Umsätze sind gleich geblieben, welche sind sogar stärker geworden?
  • Hat sich die Zahlungsmoral der Kunden verändert? Wie lange dauert es von der Rechnungslegung bis zum Ausgleich?
  • Bei welchen Umsätzen erwartest du Einbrüche und wann?
  • Welche Kostenpositionen sinken/steigen aufgrund der eingebrochenen Umsätze? (z. B. benötigt ein stillgelegter Betrieb weniger Strom und Heizung, ein Restaurant benötigt keine Lebensmittel etc.)
  • Wie weit reicht deine aktuelle Liquidität, wenn du ab sofort keine Umsätze mehr schreibst?

Kläre die Fakten und seziere die Auswirkungen individuell, so dass du eindeutige Erkenntnisse gewinnst. Mit den belegbaren Tatsachen vor Augen lässt sich die Situation besser handhaben, da du nun in der Lage bist, konkrete Gegenmaßnahmen mit gezielter Wirkung in die Wege zu leiten. 

Soforthilfe: Zuschüsse bei akuter Geldnot

Allseits bekannt ist das staatliche Soforthilfeprogramm in der Corona-Krise, welches auch Solo-Selbstständigen, Freelancern und kleinen Unternehmen mit einer Finanzspritze durch die umsatzfreie bzw. umsatzverminderte Zeit helfen soll. Dazu liefert der Beitrag Bedeutung der Corona-Krise für Startups weitere Informationen. Auch Kurzarbeit und Förderkredite werden dort bereits angesprochen.

Stundung, Herabsetzung, vorzeitige Auszahlung

Neben den oben genannten staatlichen Instrumenten können folgende Maßnahmen kurz- und mittelfristig die Liquidität verbessern helfen:

  • Finanzämter stehen Stundungs- und Herabsetzungsanträgen aufgeschlossen gegenüber
    Die Finanzbehörden sind dazu gehalten, unbürokratisch und schnell auf Anträge zu reagieren, die Steuerstundungen oder Herabsetzungen beinhalten. Liegt dir ein Steuerbescheid vor, der eine Zahlung von dir verlangt? Dann beantrage die Stundung und schiebe die Fälligkeit ohne weitere Kosten einige Monate nach hinten. Musst du hohe Einkommensteuervorauszahlungen leisten, die sich an der Höhe des Vorjahres orientieren? Dann beantrage eine Herabsetzung auf einen realistischen Wert, der mit den zu erwartenden Ergebnissen 2020 korrespondiert. Gleiches gilt selbstredend auch für andere Steuerarten.
  • Künstlersozialkasse bietet Stundung und Herabsetzung für Verwerter und Künstler an
    Falls du künstlerisch tätig und über die KSK versichert bist, solltest du die Möglichkeit prüfen, deine Vorauszahlungen anpassen oder festgesetzte Nachzahlungen stunden zu lassen. Weitere Informationen findest du hier
  • GEMA ermöglicht vorzeitige Ausschüttung und die Herabsetzung von Beiträgen
    Wenn du Beiträge an die GEMA zahlst oder aber von der GEMA als Urheber Ausschüttungen zu erwarten hast, kannst du einen entsprechenden Antrag an die GEMA richten. Hier findest du weitere Details.

Kosten aktiv senken: Leasing, Kreditraten, Verbrauchskosten

Gehe jede Kostenposition durch und setze den Rotstift an. Siehst du Einsparmöglichkeiten? Gibt es beispielsweise hohe Leasing- oder Kreditraten, die die Liquidität über die Maßen belasten? Nimm Kontakt zu den entsprechenden Lieferanten und Geschäftspartnern auf und besprich die Möglichkeiten, die Zahlungen vorübergehend auszusetzen oder deutlich zu senken.

In die Offensive gehen

Für lokale Stores ist die aktuelle Situation besonders schwierig. Jetzt rächt sich ein sperriges Geschäftskonzept. Untätig zu bleiben ist keine Option. Es ist noch nicht zu spät die Kräfte zu mobilisieren und eine Online-Präsenz aufzubauen. Wer sein Business zusätzlich zum Shop vor Ort onlinebasiert aufzieht, kann dem Totalausfall entgehen. Du musst kein Programmier-Profi sein, um eine neue Verkaufsplattform auf den Weg zu bringen, die neue Umsätze erzielt.

In 48 Stunden online mit dem Komponentenportal

In Kürze steht dir dafür unsere neue Komponenten In 48 Stunden online zur Verfügung. Trage dich für eine kostenlose Intensivberatung ein, damit du schnellstmöglich zum Zuge kommst. Tipp: Auch Startups, die den Onlineverkauf ohnehin zentral in ihr Geschäftskonzept eingeplant haben, können von der neuen Rapid-Komponente profitieren!

Fazit: Von mehreren Seiten Maßnahmen ergreifen

Um durch den akuten Liquiditätsengpass zu kommen und die Corona-Krise wirtschaftlich zu überleben solltest du die notwendigen Instrumente nutzen. Du kannst von mehreren Seiten sinnvoll angreifen, um deine Situation kurz-, mittel- und langfristig zu stabilisieren:

Vergiss bei aller Aktivität nicht, dass im Kern stets ein funktionierendes Geschäftskonzept mit einem durchdachten Entrepreneurial Design stecken muss, das den Aufwand wert ist!

Beitragsbild: @Rawpixel-Fotolia.com, #73449079

Weitere Gründer News

Digitale Produkte (Teil 1): Wie sich Erfahrungen, Fähigkeiten und Expertisen digitalisieren lassen

Digitale Produkte (Teil 1): Wie sich Erfahrungen, Fähigkeiten und Expertisen digitalisieren lassen

Handwerker und Dienstleister waren und sind von der Corona-Krise stark betroffen. Auch viele Künstler und Kreative, Musiker und Tänzer und natürlich Gastronomie und Hotellerie sind in eine prekäre Situation geraten. Macht Not wirklich erfinderisch? Ja! So mancher hat in der Krise eine Idee in ein tragfähiges Konzept umgewandelt oder ein bereits vorhandenes (digitales) Standbein professionalisiert. Kannst du das auch?

Artikel lesen

 

Workshop "AUFSTEHEN UND ZUKUNFT GESTALTEN!

Workshop "AUFSTEHEN UND ZUKUNFT GESTALTEN!

„Fridays for future – Wir streiken bis ihr handelt!“: Dies ist die berechtigte Forderung unserer Kinder bei ihren Streiks an jedem Freitag. Neben dem berechtigten Protest geht es darum, Wege zu finden, wie wir gemeinsam die Pariser Klimaziele erreichen können. Es geht darum, aufzustehen und zu handeln. Nicht zu warten, bis die Generation der Leugner und Realitätsverweigerer unwillig und halbherzig Maßnahmen ergreifen, sondern aufzustehen und selbst etwas zu tun. Jetzt. Nicht erst in zehn oder zwanzig Jahren, wenn es zu spät ist! Mit Gastbeitrag/Keynote von Günter Faltin und Otto Herz…

Artikel lesen