Immer Online, aber…

Zur GenZ gehören diejenigen, die mit Smartphone und Internet aufgewachsen sind. Dies umfasst in etwa die Jahrgänge 1995 bis 2010, danach folgt die Generation Alpha. Manche Quellen legen die Jahrgänge von 1997 bis 2012 als Rahmen für GenZ fest. Es gehören also vom heutigen Standpunkt aus grob gesprochen Personen im Alter zwischen 10 und 25 Jahre dazu. Doch egal, ob Jahrgang 1995 oder 2010, die Generation Z ist ohne Smartphone nicht vorstellbar ist. 

Dennoch legen die Älteren unter ihnen Wert auf persönliche Beratung und suchen dafür den stationären Handel auf. Fast 60% gehen regelmäßig im Einzelhandel einkaufen. Auch hier schlägt sich ihr hoher Anspruch nieder. Sie wollen sich schnell und einfach orientieren. Einkaufen soll unkompliziert sein. Außerdem ist es wichtig, dass die Abwicklung der Zahlung rasch und mit geringem Aufwand vonstattengeht. Im Idealfall können Sie sich in ein kostenloses WLAN einloggen und im Geschäft unbegrenzt surfen.

Die Generation Z shoppt natürlich auch online am PC oder per Smartphone. Doch auf digitale Sprachassistenten legt sie keinen großen Wert. Ein gut erreichbarer Kundendienst hingegen ist ihnen wichtig.

Learning für dich: Wenn du die GenZ erreichen willst, ist die individuelle Kommunikation offensichtlich eine wesentliche Anforderung. Maßgeschneiderte Newsletter, die zum richtigen Zeitpunkt das richtige Angebot machen, eine freundschaftliche Einkaufsatmosphäre im Einzelhandel sowie im Onlineshop und unkomplizierte Zahlungsmöglichkeiten sprechen die jungen Kunden an.

Werbung: Wie erregst du Aufmerksamkeit?

Auf den klassischen Kanälen wie Fernsehen oder Zeitung erreichst du die Generation Z nur bedingt. In erster Linie orientieren sich die heute 18- bis 25-Jährigen an an den sozialen Medien im Allgemeinen und Online- Werbeanzeigen im Speziellen.

Insbesondere Bewertungen beeinflussen die Kaufentscheidung. Bei einer Umfrage von PricewaterhouseCoopers (PwC) kam heraus, dass fast ein Drittel der Befragten der Generation Z sich von den sozialen Medien zu Einkäufen inspirieren lassen. Im Vergleich dazu lassen sich ältere Generationen weniger auf diese Art der Recherche ein. Neben den Sozialen Medien informiert sich die Generation Z vor allem über Websites, Podcasts und Blogs.

Um zu verstehen, wie, wo und wann du die Generation Z am besten erreichen kannst, hilft es, ihren typischen (Informations-) Alltag zu kennen:

  1. Die Generation Z legt Wert auf ihre Gesundheit und informiert sich nach dem Aufstehen zunächst über ihre Smartwatch etwa zu den Fragen “Habe ich erholsam geschlafen und wie ist das Energielevel für den heutigen Tag?”
  2. Beim Frühstück machen Sie sich ein Bild vom Status ihrer Freunde. Sie checken die Instagram- und TikTok-Posts im Freundeskreis und suchen ohne festes Ziel in den sozialen Medien nach Kaufanreizen.
  3. Im Laufe des Vormittags steuern sie Webseiten, Podcasts und Blogs an, um sich über das aktuelle Geschehen in der Welt auf dem Laufenden zu halten. Außerdem werden E-Mails gecheckt, um konkrete Angebote z.B. zum Thema Finanzen, Gesundheit oder Bildung zu prüfen.
  4. In Sachen Mobilität setzt die Generation Z auf die Cloud. Mit einem gemeinschaftlich genutzten Auto, das sie per App buchen, steuern sie ihre täglichen Ziele an.
  5. Während des Shoppens entstehen Fotos für das eigene Social-Media-Profil. Wer Abonnenten hat, fragt per Live-Umfrage, für welches Produkt er sich entscheiden soll. Die GenZ geht recht häufig in den stationären Einzelhandel und verbindet die digitale mit der analogen Welt. Sie informiert sich etwa online, kauft offline und bewertet anschließend in Internetportalen.
  6. Auf dem Weg zum Supermarkt checkt die Generation Z die Angebote und sucht dabei nach nachhaltigen Produkten zu günstigen Preisen. 
  7. Am Abend wird der Wochenendtrip mit dem Freundeskreis per Smartphone geplant. Wohin es geht, ist eine Sache der Inspiration, denn Ideen finden sich online zuhauf.
  8. Eine späte Lieferung mit am Vortag bestellter Ware trudelt nach 19 Uhr ein. Für die GenZ ist dies nicht ungewöhnlich, denn sie erwartet eine schnelle Lieferung, im Zweifel auch am Abend.
  9. Der Tag geht zur Neige. Generation Z entspannt sich auf dem Sofa und streamt die Lieblingsserie. 

Wie du siehst, ist Fernseh-, Radio- und Zeitungswerbung buchstäblich rausgeschmissenes Geld. Du erreichst die Kunden der GenZ vor allem über das Internet und hier über positive Bewertungen und den Austausch in den Sozialen Medien. Service-Angebote wie etwa bei Facebook und eine offene Kommunikation bei Reklamationen sind hilfreiche Bausteine, um Vertrauen aufzubauen.

Gesteigertes Umweltbewusstsein

Das Umweltbewusstsein in der Gesamtbevölkerung ist in den letzten Jahren spürbar gestiegen. Doch in der Generation Z liegt es noch ein Stück höher. Die junge Generation interessiert sich an umweltpolitischen Themen. Umweltschutz und Klimawandel sind Bereiche, die von besonderem Interesse sind. Generell ist Generation Z der Auffassung, dass viel mehr für den Umweltschutz getan werden muss als bisher.  

Allerdings   gibt es auch in dieser Generation Personen, die sich nicht für Nachhaltigkeit, Umweltschutz oder den Klimawandel interessieren. Die Gruppe ist heterogen, allerdings im Vergleich zu anderen Generationen mit einem gesteigerten Umweltbewusstsein.

Theorie und Praxis klaffen recht weit auseinander. Zwar ist die vorherrschende Meinung, dass Umweltschutz wichtig ist, vertreten. Doch im praktischen Verhalten schlägt sich dies oft nicht nieder. Dies mag damit zusammenhängen, dass den meisten Auszubilden, Berufsanfängern und Studierenden nicht so viel Geld zur Verfügung steht, um einen nachhaltigen Lebensstil zu finanzieren. Auch der Verzicht auf Bequemlichkeit wie etwa Autofahren aus Umweltgründen ist wenig ausgeprägt.  Hier schlagen zwei Seelen in einer Brust, denn junge, neugierige Lebenslust trifft auf vernünftiges Umweltbewusstsein. Diese Diskrepanz wird sich vermutlich mit den Jahren glätten, denn wenn mit dem Arbeitsleben die Verantwortung und ein besserer Verdienst kommen, lassen sich die unterschiedlichen Ansprüche besser miteinander verbinden. 

Was bedeutet das für dein Business?

Suchen junge Menschen nach Informationen im Internet, gehen sie eher spontan vor, statt gezielt. Über Umweltthemen informieren sich die wenigsten der Generation Z. Sie interessieren sich zwar dafür und kennen auch eine ganze Reihe nützlicher Webseiten, die sie als glaubwürdig einstufen. Doch aus eigenem Antrieb werden die wenigsten aktiv. Dazu sind öffentliche Anlässe notwendig. Tatsächlich sehen das Umweltbundesamt sowie Fachautoren und Journalisten wie Kerstin Bund (Glück schlägt Geld. Generation Y: Was wir wirklich wollen), Uwe Heuser und Anne Kunz (Generation Y: Wollen die auch arbeiten?) die sozialen Medien als ungeeignet an, um über Umweltschutz, Nachhaltigkeit und vergleichbare Themen aufzuklären. Das Internet ist für die Vertreter der Generation Z vorwiegend zum Spaß und zur Bedürfniserfüllung da. Nachhaltige Produkte aber, die fair gehandelt werden, einen guten Preis haben und durch eine transparente Kommunikation nebst gutem Service glänzen, werden mit großer Wahrscheinlichkeit auf Interesse stoßen. 

Welche Themen interessieren die GenZ noch?

Das Thema Gesundheit steht ganz oben auf der Liste, hier geht es in erster Linie um die eigene Person. Smartphones mit Gesundheits-Apps, Smartwatch und Fitness-Tracker sind bei jungen Menschen sehr beliebt. Sie analysieren ihr eigenes Essverhalten, tracken den Schlaf, lassen sich von einem digitalen Coach antreiben und kaufen nach Empfehlungen einer App gesunde Lebensmittel ein. Besonderes Interesse zeigt die Generation Z in Sachen Gesundheit an diesen Themenbereichen:

  • gesunder Schlaf
  • gesunde Ernährung
  • Gewichtskontrolle
  • Sport und Fitness
  • Fruchtbarkeit und Zyklus
  • Entspannung und Stressreduktion
  • Vitalwert-Kontrolle
  • Medizinische Informationen
  • Online-Sprechstunden
  • Erinnerungen an anstehende Untersuchungen und Arzttermine

Sofern du dein Business im Gesundheitsbereich hast, kommt es wie immer darauf an, die besonderen Bedürfnisse der Zielgruppe zu berücksichtigen. Besonders wichtig ist, du ahnst es schon, dass die Angebote unkompliziert, nutzerfreundlich, preisgünstig und einfach zu handhaben sind.

Reisen 

Reiseinspirationen holt sich die Generation Z online. Sie liest Reiseblogs, schaut nach den aktuellen Themen in sozialen Medien und bevorzugt generell bezahlbare Unterkünfte. Reisen soll individuell sein, am liebsten mit Familie und Freunden. Angebote, die ihnen dabei helfen, stoßen auf großes Interesse bei der Generation, die Komfort und Entdeckergeist unkompliziert unter einen Hut bringen wollen. 

Finanzen

Finanzen werden online erledigt. Ob es um Überweisungen oder eine Kontoeröffnung geht, digitale Angebote haben die Nase vorn. Neue Finanzthemen wie etwa die Kryptowährung ist für die Generation Z alltäglich. Die allermeisten können mit digitalen Währungen etwas anfangen und verstehen die Zusammenhänge. Für sie ist Geld ein Mittel zum Zweck. GenZ ist bereit, über ihren Verdienst zu kommunizieren. Das setzt so manche Firma unter Druck, die bislang Gehaltsinformationen unter Verschluss behandeln. Die Generation Z tauscht sich aus und will haben, was andere, Besserverdienende haben. Bekommen sie dies nicht von ihrem Arbeitgeber, sind sie wechselbereit und gehen dahin, wo sie entsprechende Verdienstmöglichkeiten sehen. Allerdings müssen die Arbeitsinhalte sinnvoll sein, damit sich Mitarbeiter der GenZ engagieren.

Fazit

Anspruchsvoll, neugierig, umweltorientiert und gesundheitsbewusst - das sind Aspekte, die die GenZ auszeichnen. Sie wollen Geld verdienen, einen sinnvollen Job erledigen, doch zu viel Zeit darf es nicht in Anspruch nehmen. Denn die GenZ will mehr als andere ihr Leben auskosten. 

Wenn die Generation Z die Zielgruppe deines Business ist, berücksichtigt dein Angebot im besten Fall die für die Generation typische Ungeduld, die hohen Ansprüche an schnelle Verfügbarkeit und ihren Wunsch nach einfacher Handhabung. 

Beschäftigst du Vertreter der GenZ, Hast du es mit ambitionierten Mitarbeitern zu tun, die hohe Kompetenzen bei der Informationsverarbeitung haben und zugleich eine sinnstiftende Arbeit suchen. Diese Energie unter GenZ-gerechten Bedingungen in die richtigen Bahnen gelenkt kann ein regelrechter Booster für dein Business sein.

Weitere Gründer News

Social Media Trends 2022

Social Media Trends 2022

Soziale Netzwerke sind wichtiger Bestandteil, um sich und das Business zu präsentieren. Du bestimmst allein, wie du dich darstellst, welche Informationen du preisgibst und wie nahbar du dich machst. Social Media ist schnelllebig und spiegelt ein Stück weit die gesellschaftlichen Strömungen wider. Nicht zuletzt deshalb lassen sich aus den Aktivitäten der User von Social Media Kanälen Trends ablesen. Welche Social Media Trends 2022 prägen, ist jetzt Thema.

Artikel lesen

 

Ohne Moos nix los: So funktioniert die Mobilität der Zukunft

Ohne Moos nix los: So funktioniert die Mobilität der Zukunft

Wie wichtig Moos und für die Mobilität der Zukunft ist, zeigt das Unternehmen Sono Motors aus München. Der CEO Laurin Hahn ist 24 Jahre, die beiden MitbegründerInnen Jona Christians und Navina Pernsteiner sind 25 und 30 Jahre alt. Die drei wollen sich zukünftig nicht fragen lassen, warum sie nichts gegen den Klimawandel getan haben und haben sich dazu entschlossen, ein nachhaltiges Mobilitätskonzept zu entwickeln.

Artikel lesen