Streichen wir für einen Moment diese konventionelle Vorstellung von „Unternehmen“ in unseren Köpfen und verabschieden uns von gewohnten Vorstellungen. Wir können uns nämlich dem Thema „Gründen“ auch ganz anders nähern. Die Frage, die wir uns stellen können, heißt: Kann ich nicht aus bereits Vorhandenem etwas Neues  zusammenstellen? Ob es dazu Räume braucht, Angestellte, welche Ressourcen auch immer, ist in diesem Moment noch eine völlig offene Frage. Die entscheidende Arbeit passiert dann im Kopf des Gründers. Ein modernes, hoch arbeitsteiliges Wirtschafssystem stellt Vieles zur Verfügung, was man als Komponenten nutzen kann, aus denen man ein Geschäftsmodell zusammensetzen kann. Aus dem Baukasten, der uns zur Verfügung steht, und der täglich an Bauteilen und Varianten noch zunimmt, gilt es, neue Kombinationen oder effizientere Abläufe zu finden.

Die alte Frage lautete: Was brauche ich, um ein Unternehmen zu gründen und erfolgreich zu organisieren? Die neue Frage lautet: Was kann ich aus vorhandenen Modulen Neues komponieren?

In einem solchen Modell besteht die Aufgabe der Gründer darin, erstens ein Konzept, das aus Komponenten zusammengesetzt werden kann, auszudenken, zweitens die Partner zu finden, die diese Komponenten professionell anbieten, und drittens das Zusammenspiel der Komponenten zu koordinieren und zu kontrollieren.

Weitere Gründer News

Wenn Frauen gründen - Teil 5

Wenn Frauen gründen - Teil 5

Noch wird die Digitale Gründerszene von Männern beherrscht. Doch das Blatt könnte sich wenden, da immer mehr Frauen das Potential erkennen, das im Digitalen Raum steckt. Nicht nur, die Vielfalt der Möglichkeit, sondern auch die Variabilität der Gründung bringen gerade für Frauen große Vorteile. 

Artikel lesen

 

Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen

Wir freuen uns, dass Sie sich für das Gründen mit Komponenten interessieren und halten Sie mit unserem Gründer News Blog auf dem Laufenden.

Artikel lesen