Lösung durch Vernetzung = sonapse

Der Begriff „Sonapse“ ist eine Wortkreation aus Solution (Lösung) und Synapse (Vernetzung). Im Begriff versteckt sich die Grundidee der Gründer Matthias Kohlmayer (Jg. 1986), Maximilian Osterholzer (Jg. 1985) und Martin Starlet (Jg. 1990). Die drei jungen Gründer, die sonapse.de derzeit nebenberuflich betreiben, gehen bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee bewusst den Weg über die Community. Die Plattform ist bereits online und die drei Gründer wünschen sich konstruktives Feedback, das sie zur Optimierung ihres Konzepts berücksichtigen können. Auf diese Weise erschaffen Sie eine Website, die zu den Anforderungen ihrer Nutzer – also zum Beispiel zu Ihnen- passt.

Die Idee von sonapse

Matthias, Maximilian und Martin haben die Idee zusammen mit unserem Mentor für Entrepreneurial Design zu einem tragfähigen Geschäftskonzept weiterentwickelt. sonapse bietet Platz für eine Community, die ihre Probleme und Bedürfnisse im Forum definiert, diskutiert und durch Investition in eine mögliche Lösung sichtbar macht. Anknüpfend daran schalten sich Personen bzw. Unternehmer hinzu, die eine passende Lösung anbieten wollen (=Problemlöser). User und Problemlöser kreieren in Kooperation eine bedarfsbezogene Dienstleistung bzw. ein bedarfsbezogenes Produkt. Durch den fortlaufenden Austausch gelingt es, ein Angebot zu konzipieren, dass genau auf potenzielle Kunden zugeschnitten wird. Die Lösungen entstehen, anders als auf herkömmlichen Crowdfunding-Plattformen, durch vernetztes Wissen. Statt für ein fertiges Konzept Unterstützer zu gewinnen, werden die Dienstleistungen und Produkte erst auf Grundlage eines konkret erklärten Problems entwickelt. Das Crowdfunding-Prinzip wird auf sonapse.de praktisch umgekehrt angewendet.

Ein Beispiel soll das Prinzip verdeutlichen:

Minka (25 J.) lebt in einem Dorf in der Nähe von Köln. Der Ort tut viel für Familien mit Kindern, für junge Menschen aber ist das Angebot recht übersichtlich. Minka und ihre Clique pendeln am Wochenende in die Großstadt, um dort zu feiern. Allerdings sind die Anbindungen mit dem ÖPNV nicht optimal und reguläre Taxipreise zu hoch. Gäbe es einen bezahlbaren Wochenend-Fahrdienst, der die jungen Leute zu fairen Preisen auch in den frühen Morgenstunden sicher zurück nach Hause bringt, wären sie Dauergäste.

Minka postet ihr Anliegen auf sonapse.de und findet fast 200 weitere Interessenten im Umland von Köln, die ihren Vorschlag unterstützen. Es melden sich mehrere potenzielle Problemlöser. Eine davon ist Sonja (Unternehmerin, 45 J.). Sie schaltet sich ebenfalls in die Diskussion ein und schlägt vor, dass sie einen Minibus anschafft und diesen an den Wochenenden zu günstigen „Dorf“-Preisen einsetzt, wenn die Community die Investition mitfinanziert. Damit gewinnt sie mehr Zustimmung, als die anderen Problemlöser, deren Vorschläge weniger Anklang fanden. Die meisten der Interessenten sind bereit, durchschnittlich 100 € zu investieren. So kommen fast 18.000 € zusammen. Sonja schafft das Fahrzeug an und gibt Gutscheine an die Investoren in Höhe ihres jeweiligen Investments aus. Die Gutscheine könne bei der Buchung des Nacht-Mini-Busses eingelöst werden.

Hätte Minka das Problem nicht auf sonapse.de gepostet, hätte Sonja nicht von dem latenten Bedürfnis erfahren. Doch nun können Minka und die anderen Interessenten miteinander eine Dienstleistung erschaffen, bei der das Leistungsprofil optimal auf ihre Anforderungen passt.

So können Entrepreneure und Unternehmern von sonapse profitieren

Anhand des Beispiels ist erkennbar, wie Unternehmer mittels sonapse.de gezielt auf Kundenbedürfnisse aufmerksam werden und aktiv werden können. Sie erfahren frühzeitig von den Bedürfnissen und können die Dienstleistung im direkten Austausch mit interessierten potenziellen Kunden entwickeln. Kundengerechter und spezifischer lässt sich kaum ein Angebot erschaffen.

Haben Sie Interesse daran, die Konzeption von sonapse.de zu beeinflussen? Dann schauen Sie sich die Seite an und geben den Gründern konkretes Feedback. Sie können die Plattform später selbst vorteilhaft für Ihr Vorhaben nutzen:

  • Inspiration zu Geschäftsideen finden
  • Diskussionen zu vermuteten Bedürfnissen anstoßen und wertvolles Feedback erhalten
  • Dienstleistungen und Produkte zu kommunizierten Kundenbedürfnissen entwickeln
  • Direkte Kontakte zu potenziellen Kunden knüpfen

Falls Sie bei der Konzeption Ihrer Geschäftsidee finanzielle oder konzeptionelle Unterstützung suchen, empfehlen wir Ihnen die Komponente Zuschüsse/Fördermittel sowie die Zusammenarbeit mit unserem Mentor für Entrepreneurial Design.

Fazit: Gute Idee, die Ihre aktive Unterstützung braucht

Die Idee von Matthias, Maximilian und Martin finden wir spannend und hoffen, dass sie sich – auch mit Ihrer Hilfe durch ehrliches Feedback an die Entrepreneure - gut weiterentwickelt. Wir wünschen den Dreien viel Erfolg!

Weitere Gründer News

Sebastian Berlein - Vanilla Campaign - die beste Vanille der Welt

Sebastian Berlein - Vanilla Campaign - die beste Vanille der Welt

Sebastian Berlein will die beste Vanille der Welt für alle zugänglich machen. Ob Feinschmecker, Gourmets, Köche, Backbegeisterte, Eisliebhaber, Kosmetiker oder Experimentierfreudige. Auch Gewerbekunden die Vanille verarbeiten kommen zum Zug. Für grössere Mengen, kleinere Schoten, Varianten oder unterschiedliche Produkte wie z.B. Pulver oder Extrakt gibt es individualisierte Angebote. Und das überraschende für viele, diese können definitiv mit Bourbon Preisen mithalten...

Artikel lesen

 

Friederike Feil: Gesundheit für alle!

Friederike Feil: Gesundheit für alle!

Was als Gefallen für eine Freundin begann und sie selbst als „Geschenk des Himmels“ bezeichnet, zieht inzwischen hunderte von Kunden an. Friederikes Geschäftsidee ist sorgfältig in Hand- und Kopfarbeit entwickelt und am lebenden Objekt, anfangs nämlich an ihrer Freundin und sich selbst, getestet. Die Rede ist von einer Ernährungskur mit einer begleitenden Mineral- und Nährstoffkombination, die den Körper von Schadstoffen befreit, den Darm stabilisiert und neue Energie schenkt. Friederike hat ihre Doktorarbeit im Bereich Ernährung geschrieben und weiß genau, was dem Körper guttut. Ihr geballtes Wissen aus Theorie und Praxis hat sie in die „Lebensenergie-Kur“ gesteckt und sie verbessert ihr Produkt ständig. 
Wie schaffte Friederike den Sprung von dem ersten „Hilfs-Mittel“ für ihre Freundin hin zur Serienproduktion mit gut besuchtem Shop? Und was hat das Komponentenportal mit Ihrer Erfolgsgeschichte zu tun?

Artikel lesen