Die Komponente Nachhaltigkeit „Erst-Check“ setzt an dieser Stelle an und unterstützt Sie dabei, sichtbare ökologische und gesellschaftliche Spuren zu hinterlassen.

Das können sie vom Erst-Check erwarten

Bei Entrepreneuren, die sich mit nachhaltiger Unternehmensführung beschäftigen, schwirren Begriffe wie

  • klimaneutrale Homepage,
  • Ökopapier,
  • umweltfreundliche Produktionsprozesse und
  • sozialverträgliche Arbeitsbedingen

durch den Raum. Zudem fällt es schwer, diese in ein stimmiges Gesamtkonzept zu gießen, das unternehmerischen Nutzen hat und gleichzeitig Qualitäts- und Kundenanforderungen erfüllt.  Doch genau das ist von zentraler Bedeutung: Wer sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen schreiben will, braucht ein tragfähiges Konzept, das alle Akteure inkludiert. Dazu gehören zum Beispiel Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter. Was ist sonst noch zu berücksichtigen? Welche Handlungen und Prozesse sind betroffen und wie lassen sie sich adaptieren? Auf diese und andere Fragen liefert der Erst-Check Antworten.

Unternehmensphilosophie auf dem Prüfstand

Es gibt viele Möglichkeiten, in einem Unternehmen Verantwortung für nachhaltige Entwicklungen zu übernehmen. Und damit die Verantwortung in messbaren Taten mündet, sollte sie von Grund auf in der Unternehmensphilosophie verankert sein. Darüber steuern Sie die Ausrichtung Ihres unternehmerischen Handelns und setzen ganz bewusst tiefgreifende Schwerpunkte, die die erwünschten Effekte nach sich ziehen.

Erfolge nachhaltigen Handelns lassen sich daran messen, in wie weit es gelingt, ökologische, ökonomische und soziale Aspekte ins Tagesgeschäft zu integrieren. Der Experte unterstützt Sie dabei, nachhaltiges Handeln direkt in Ihr Geschäftsmodell einfließen zu lassen, ohne personelle oder finanzielle Ressourcen zu strapazieren.

Status quo feststellen

Gemeinsam mit unserem Experten stellen Sie den Status quo in verschiedenen relevanten Unternehmensbereichen fest und beschäftigen sich mit zentralen Fragen rund um das Thema Nachhaltigkeit.

  • Welche Auswirkungen haben ökologische, sozial und wirtschaftliche Aktivitäten?
  • Wo liegen die Schwächen?
  • Welche Position besetzt Ihr Geschäft in Sachen Nachhaltigkeit aktuell?

Gemeinsam ein nachhaltiges Firmenprofil aufbauen

Anknüpfend daran folgt die individuelle Zielsetzung. Welches Nachhaltigkeits-Profil passt zum Unternehmen, wie wollen Sie und Ihre Geschäftsidee wahrgenommen werden und was wollen Sie erreichen? Gemeinsam entwickeln Sie zielführende Aktivitäten und legen korrespondierende Maßnahmen fest. Das Ziel der Zusammenarbeit ist eine nachhaltige Geschäftsmodellentwicklung, die selbstverständlich gesetzlichen Vorgaben genügt.

Fühlen Sie sich angesprochen? Wollen Sie Ihr Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit neu ausrichten? Dann geht es hier zur Komponenten Nachhaltigkeit „Erst-Check“. 

Weitere Gründer News

Friederike Feil: Gesundheit für alle!

Friederike Feil: Gesundheit für alle!

Was als Gefallen für eine Freundin begann und sie selbst als „Geschenk des Himmels“ bezeichnet, zieht inzwischen hunderte von Kunden an. Friederikes Geschäftsidee ist sorgfältig in Hand- und Kopfarbeit entwickelt und am lebenden Objekt, anfangs nämlich an ihrer Freundin und sich selbst, getestet. Die Rede ist von einer Ernährungskur mit einer begleitenden Mineral- und Nährstoffkombination, die den Körper von Schadstoffen befreit, den Darm stabilisiert und neue Energie schenkt. Friederike hat ihre Doktorarbeit im Bereich Ernährung geschrieben und weiß genau, was dem Körper guttut. Ihr geballtes Wissen aus Theorie und Praxis hat sie in die „Lebensenergie-Kur“ gesteckt und sie verbessert ihr Produkt ständig. 
Wie schaffte Friederike den Sprung von dem ersten „Hilfs-Mittel“ für ihre Freundin hin zur Serienproduktion mit gut besuchtem Shop? Und was hat das Komponentenportal mit Ihrer Erfolgsgeschichte zu tun?

Artikel lesen

 

Hop oder Top? So überlebt der stationäre Handel die Digitalisierung

Hop oder Top? So überlebt der stationäre Handel die Digitalisierung

Die Digitalisierung rottet die Einzelhändler aus, Fußgängerzonen verwaisen und Verbraucher shoppen demnächst nur noch online – die Zukunft des Einzelhandels sieht düster aus, glaubt man den zahllosen Zeitungsartikeln und Web-Berichten. Doch tatsächlich birgt die Digitalisierung echte Chancen für stationäre Händler, die es ihnen ermöglicht, sich buchstäblich wie Phoenix aus der zurückbleibenden Digitalisierungs-Asche zu erheben.

Wie überlebt der Einzelhandel? Welche konkreten Handlungsempfehlungen sorgen langfristig für (Lauf-) Kundschaft? Und wie sieht eine fruchtbare Zusammenarbeit von Online- und Offline-Shoppingangeboten aus?

Artikel lesen