Nexster meets Komponentenportal: Schlauer gründen mit Komponenten

Im Rahmen der NexstWeek vom 14. – 20. November 2016 findet am Dienstag (15.11.) und Mittwoch (16.11.) ein Gründerwettbewerb an der Hochschule Hannover statt. Zu Gast ist der wohl bekannteste Entrepreneurship–Autor Deutschlands: Prof. Dr. Günter Faltin. Selbst erfolgreicher Gründer und vielfacher Business Angel hat er mit ›Kopf schlägt Kapital‹ das Standardwerk zum Thema Gründen geschrieben.

Die Gewinner des Wettbewerbs haben die Möglichkeit, ihre Ideen einem breiten Publikum zu präsentieren. Vor allem aber können sie ihre Ideen während der NexstWeek – der Gründerwoche von Nexster an der Hochschule Hannover – gemeinsam mit Prof. Faltin und dem Team vom Komponentenportal intensiv weiterentwickeln.

Besucher erhalten im Konferenzteil der Veranstaltung Einblicke in die Entwicklung eines stimmigen ›Entrepreneurial Designs‹. Die Macher des Komponentenportal zeigen Euch, wie Ihr durch Auslagerung administrativer Prozesse Euer Unternehmen schlank halten und auch ohne betriebswirtschaftliches Knowhow erfolgreich gründen könnt.

Treffen Sie uns auf der NextWeek in Hannover!

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Teilnahmebedingungen:

Wie bewerbe ich mich?

Senden Sie uns bis zum 16. Oktober 2016 Ihre Bewerbung. Link zum Online-Bewerbungsformular.

Einzureichende Bewerbungsunterlagen:

  1. Stammdaten zum Team und Kurzbeschreibung der Geschäftsidee
  2. 10-Punkte-Checkliste zum Entrepreneurial Design
  3. Business Model Canvas zu deiner Idee

Alle notwendigen Dokumente und das Bewerbungsformular finden sie HIER

Wer kann mitmachen?

Bewerben können sich Studierenden, Absolventen und Angehörige der Hochschule Hannover. Die Teinahme ist auch möglich für Studierende und Mitarbeitende der anderer Hochschulen aus Hannover, Gründer aus der Region Hannover sowie für Nutzer des Komponentenportals. Bewerben können sich Einzelgründer und Teams.

Wie weit muss meine Geschäftsidee sein?

Teilnahmevoraussetzungen sind eine möglichst ausgereifte Geschäftsidee und ein gut entwickeltes Geschäftsmodell. Das Unternehmen kann gegründet sein, die operative Geschäftstätigkeit sollte jedoch, mit Ausnahme von Markttests, noch nicht begonnen haben.

Weitere Gründer News

Kostenlos, aber kostbar: E-Book über Business-Fotografie

Kostenlos, aber kostbar: E-Book über Business-Fotografie

Mal schnell mit dem Handy im Flur ein Selfie gemacht und als „Porträt“ auf der „Über mich“ Seite gepostet – das kommt gar nicht so selten vor. Die gute Fotoqualität der Smartphones verleitet im Handumdrehen dazu, kurz auf den Auslöser zu drücken. Für manchen spontanen Blogbeitrag mag das reichen, doch für die Unternehmenswebsite oder zur professionellen Präsentation von Waren und Dienstleistungen ist es nicht geeignet. 
Wer sich unprofessionell präsentiert, macht es sich unnötig schwer. Doch wie lässt sich das Unternehmen am besten ins rechte Licht rücken? Und worauf kommt es bei der Businessfotografie überhaupt an?

Artikel lesen

 

Was braucht ein gutes Entrepreneurial Design?

Was braucht ein gutes Entrepreneurial Design?

Wenn es so einfach wäre, ein gutes Entrepreneurial Design zu kreieren, hätten Sie es bereits – und Sie würden diesen Beitrag vermutlich nicht lesen. Es gibt trotzdem kein Kochrezept, mit dem jeder Unternehmer zu einem idealen Ergebnis kommt. Die Herausforderung steckt in den zahllosen Details, die jede Geschäftsidee in sich birgt. Was braucht ein gutes Entrepreneurial Design?

Artikel lesen