Augen schließen und Ruhm genießen.

Andy Warhol forderte in den 1960ern 15 Minuten Ruhm für jeden Menschen auf der Welt. 

Wir stimmen ihm zu. Bekannterweise ist Ruhm nur schwer greifbar und noch schwerer zu verschenken. Deshalb haben Nadine und Oliver Ruhm die Ruhmkugeln erfunden.

Ruhmkugeln sind handgemachte Schokoladentrüffel und Pralinen erhältlich in fünf, zehn oder 15 Minuten/Stück-Packungen.

Die Geschichte

Schon in der Grundschule (Volksschule, auf Österreichisch) wurde Oliver Ruhm dank seiner rundlichen Statur und dem passenden Kopf mit dem Spitznamen „Ruhmkugel“ versehen. Nach dreißig Jahren Nachdenken kamen Nadine und Oliver nun auf eine Idee, wie sich diese Schmach nun doch in ein Geschäftsmodell gießen ließ.

Die Ruhmkugeln sind ein Statement

"Diese fünf (oder zehn oder fünfzehn) Minuten gehören mir allein. Ich habe zwar keinen Ozean überquert und auch keine neue Form der Energiegewinnung kommerziell nutzbar gemacht, aber was soll's: ich habe meinen Tag überstanden und Ruhm verdient!“ meint Oliver zu seinem Projekt.

In den letzten vier Wochen seit dem Launch der Entrepreneur-Website haben die beiden bereits über 2.000 Kugeln verkauft, und ein großer Teil davon über die Entrepreneur-Website. „Mit der Entrepreneur-Website konnten wir am gleichen Tag noch mit dem Verkauf starten. Und da gingen wir auch gerne Kompromisse ein, was die Flexibilität der Funktionalität und Extrawürste betrifft.“

Folgende Komponenten nutzt das Startup:

Weitere Gründer News

Wenn Frauen gründen - Teil 4

Wenn Frauen gründen - Teil 4

Yes she can! – arbeiten als Freelancerin. Frei zu arbeiten bringt vor allem für Frauen viele Vorteile, hat aber auch seine Tücken. Die liegen häufig weniger in der Planung und Umsetzung, sondern eher bei den Gründerinnen selbst. Trotzdem ist Freelancing ein toller Weg, als Frau sich und das eigene Können in die Welt zu geben.

Artikel lesen

 

Methode zum Erfolg Teil 6 – Reduktion und Effizienz

Methode zum Erfolg Teil 6 – Reduktion und Effizienz

Teil fünf beschäftigte sich mit der Systematik, mit der eine Idee im Sinne des Entrepreneurial Designs überprüft und modifiziert werden kann. Teil sechs steigt noch tiefer ein und liefert weitere Arbeitstechniken, um einen persönlichen Einfall auszubauen. Das Erkennen und Weglassen von Überflüssigem spielt dabei eine ebenso große Rolle, wie der gezielte Wechsel des Blickwinkels.

Artikel lesen