Passe externe Komponenten in ein Konzept ein

Früher, bei hohen Transaktionskosten, machte es Sinn, die meisten Tätigkeiten im eigenen Haus zu sammeln. Heute, durch zunehmende Spezialisierung und die niedrigen Kosten bei Kommunikation kann man sich vorhandener Komponenten bedienen. Das „Unternehmen“, von dem hier die Rede ist, besteht aus dem gedanklichen Geschick, externe Komponenten in ein Konzept einzupassen. Was als Managementaufgabe zurückbleibt, ist, die Komponenten zu koordinieren und aufeinander abzustimmen.

Aus vorhandenen Modulen Neues komponieren

Unter den heutigen schon vorhandenen technologischen und organisatorischen Bedingungen ist es längst möglich und wird es ganz selbstverständlich werden, ein Unternehmen virtuell zu denken.

Weitere Gründer News

Summit 2015 - die Highlights

Summit 2015 - die Highlights

Wir freuen uns sehr: in seiner Keynote spricht Gerald Hüther, Professor für Neurobiologe an der Universität Göttingen und Leiter der Akademie für Potentialentfaltung. Was passiert noch...?

Artikel lesen

 

Tür 3: Komponentenportal Weihnachtskalender

Tür 3: Komponentenportal Weihnachtskalender

Der Weihnachtskalender des Komponentenportals öffnet heute ein Türchen für Sie und schenkt Ihnen…

Artikel lesen