Der Härtegrad

Wolfgang Kunz, Rechtsanwalt bei München, hatte eine Idee: ein Waschmittel, das sich nach dem Härtegrad richtet.

Herkömmliche Waschmittel halten nur eine einzige Mischung bereit, egal ob Sie weiches oder hartes Wasser haben. Da zum Waschen aber weiches Wasser benötigt wird, ist allen Waschmitteln Enthärter beigefügt. Je härter das Wasser ist, umso mehr Pulver muss also verwendet werden, um ausreichend Enthärter bereitzustellen. Dabei würde es völlig ausreichen, nur die Menge des Enthärters zu erhöhen. Weil aber herkömmliche Waschmittel hier nicht differenzieren, wählt der Verbraucher automatisch eine zu hohe Dosierung, obwohl es nicht gebraucht wird. Viele der Tenside, also die waschaktiven Substanzen, landen damit ungenutzt im Ausguss.

passt! hat alles

Das Waschmittel mit dem Namen passt! hat alles, was ein Waschmittel braucht, aber stimmt die Menge des Enthärters auf den jeweiligen Härtegrad des Wassers ab. So verwendet man nur noch die tatsächlich benötigte Menge Waschmittel – nämlich die für weiches Wasser. Damit hat man automatisch die richtig dosierte Menge an Enthärter. Das spart bis zu 41% der Tenside.

Und noch etwas

Es ist ein Waschmittel, das radikal alles weglässt, was unnötig ist:

  • Füllstoffe, die ein Waschmittel enthält, damit der Verbraucher denkt, er bekäme mehr fürs Geld. Unnütz und umweltschädlich, allein schon durch das höhere Transportgewicht.
  • Duftstoffe. Sie sollen Frische suggerieren. Doch frische Wäsche riecht gar nicht.  
    Es sind die zugesetzten Duftstoffe, die riechen.

Keine teure Werbung. Kein teures Marketing. Nur im Vorratskarton. Nur über das Internet zu bestellen. In puncto Preis kann passt! sogar mit den Discountern mithalten. Weglassen macht’s möglich.

Weitere Gründer News

Tina Eckert - mit Komponenten gründen und wachsen

Tina Eckert - mit Komponenten gründen und wachsen

Reisen, Entwicklungshilfe und Persönlichkeitsentwicklung – darum geht es bei den drei Social Enterprises von Tina Eckert. Übergeordnetes Ziel in all ihren Unternehmen: die Förderung von Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern.

Artikel lesen

 

„make or buy“ - selbst machen oder lieber zukaufen?

„make or buy“ - selbst machen oder lieber zukaufen?

Der heutige Artikel richtet sich vornehmlich an all jene Startups und Gründer, bei denen Produktion bzw. Fertigung eine entscheidende Rolle im Entstehungsprozess ihres Produktes darstellen. Je komplexer dabei der Entstehungsprozess ist, desto häufiger wird man als Unternehmer mit der Fragestellung konfrontiert werden, ob man eine spezifische Arbeit lieber selbst durchführen, oder doch extern an andere Lieferanten vergeben sollte. Welche Situationen und Fälle hierbei üblicherweise auftreten und nach welchen Kriterien man seine Entscheidung treffen sollte, das schildert im Folgenden der Experte für den Einkauf.

Artikel lesen