... Auch profitiert er von deren Wissen. Das eigene Unternehmen kann wachsen, aber der vom Gründer selbst betriebene Kern bleibt klein – und damit überschaubar und bewältigbar.

Darüber hinaus hat dies für den Gründer den wesentlichen Vorteil, dass er sich auf das Geschäftsmodell und seine Weiterentwicklung konzentrieren kann, statt sich im Tagesgeschäft der Unternehmensverwaltung – der Business Administration – aufzureiben. Das Einsetzen von Komponenten, man könnte sie auch eingekaufte Leistungspakete nennen, verändert das Problem der „Umsetzung“ des Geschäftskonzepts radikal. Und zwar quantitativ wie qualitativ. In den Komponenten ist die Umsetzung professionell delegiert. „Umsetzung“ reduziert sich auf die Kombination von Komponenten.

Die Vorteile des Komponentenmodells sind enorm. Statt zum überarbeiteten Selbständigen zu werden, ermöglicht es dem Gründer, in Konkurrenz zu treten mit seinen markterfahrenen Mitanbietern. Es sind fast keine Investitionen erforderlich; damit entfällt die aufwändige Suche nach Kapitalgebern. Der Gründer arbeitet hoch professionell – und das von Anbeginn an. Variable Kosten treten im Grundsatz nur auf, wenn auch wirklich Bestellungen eingehen. Finanzierungsaufwand und Risiken reduzieren sich für den Gründer ganz erheblich. Im Vergleich zu den konventionellen Formen können Gründungen rascher, einfacher und professioneller (also mit besserer Qualität) erfolgen.

Weitere Gründer News

Bedeutung der Corona-Krise für Startups

Bedeutung der Corona-Krise für Startups

Die staatlich verordnete Schließung von Millionen Geschäften in ganz Deutschland verändert die wirtschaftliche Situation dramatisch. Freiberufler aller Branchen trifft es besonders hart und auch Startups haben schwer zu kämpfen. Was bedeutet die Corona-Krise für dich und dein Startup? Dieser Beitrag erläutert, wie du die aktuelle Situation bestmöglich für dich nutzen kannst, wie dein Entrepreneurial Design zu einem wirkungsvollen Schutzschild gegen Wirtschaftskrisen beiträgt und wo Finanzhilfen zu finden sind.

Artikel lesen

 

Proof of Concept via Crowdfunding: Das Praxisbeispiel ooohne - Spülmittel

Proof of Concept via Crowdfunding: Das Praxisbeispiel ooohne - Spülmittel

Carolin Möllenbeck und Jan Schütz haben zusammen ooohne gegründet. Ooohne möchte Produkte ohne Plastik anbieten. Im Interview mit den beiden sprechen wir u.a. darüber, wie sie sich als Gründerteam gefunden haben und ob sie diesen Weg auch anderen Gründern empfehlen.

Artikel lesen