Denkwoche zum Thema "Entrepreneurship"

Das Programm der Woche beschreibt der folgende kurze Text:

Entrepreneurship als Chance für den Einzelnen und die Gesellschaft
- Das eigene Potential erkennen und entfalten -auch und gerade auf dem Feld der Ökonomie -

Wie kann man sich ein Zusammenleben vorstellen, das Menschen zukunftsfähiger, erfüllter, friedvoller und vielleicht auch ein wenig glücklicher werden lässt?

Jeder Mensch sollte möglichst das tun, was er gerne tut, was ihm Sinn macht, ihm Befriedigung gibt und er mit Begeisterung und Leidenschaft betreibt. Die Welt des Entrepreneurial Design ist so facettenreich, so vielgestaltbar, dass jeder einen Platz finden kann, der seinen Fähigkeiten, aber auch seinen Wünschen und Wertvorstellungen nahe kommt. Für einen Markt allerdings, den wir uns offener, ideenreicher, vielfältiger und lebensfroher vorstellen können als das, was wir in den Einkaufsstraßen unserer Städte vorfinden. Ein Markt der Kreativität, des Spielens mit künstlerischen und geselligen Elementen. 

Ein Markt, der viel mehr ist als der Kauf und Konsum von Waren oder Diensten. Einen Markt, den wir mit unseren Angeboten gestalten, einen Raum, den wir öffnen, lebendiger machen.

Kurz: Wir müssen unsere Berufung, müssen »Markt« selbst in die Hand nehmen. Emanzipation aus den Fesseln ökonomischer Konventionen. Teilhabe am Wirtschaftsgeschehen mit der uns innewohnenden Liebe zur Natur und mit Respekt, Verständnis und Empathie für Menschen.

Wir haben die Chance, eine bessere Welt zu gestalten. Liebevoller, witziger, feinfühliger und künstlerischer, als es je zuvor möglich gewesen war. Aber wir müssen selbst in den Ring steigen, selbst aktiv werden. Als Entrepreneure, als genügsame, aber als zukunftsfähig Handelnde. Bescheidener, was den Verbrauch an Ressourcen angeht. Anspruchsvoller, wenn es um geglücktes Leben geht.

Gesucht ist der Citoyen als Entrepreneur und Künstler – für zivilgesellschaftliches Engagement im Bereich unternehmerischen Handelns. Damit wir die verloren gegangenen sozialen, emotionalen und intellektuellen Qualitäten zurückgewinnen, die uns eine aggressive, alle Bereiche unseres Lebens vereinnahmende Ökonomie gestohlen hat.

Weitere Details und die Möglichkeit der Buchung der Denkwoche mit Prof. Faltin finden Sie auf den Internetseiten vom Château d'Orion.

Weitere Gründer News

„Wir brauchen mehr Birne in der Welt!“ – Rafael Kugel, Gründer von „Havelwasser“

„Wir brauchen mehr Birne in der Welt!“ – Rafael Kugel, Gründer von „Havelwasser“

Was macht eigentlich ein „Serial Entrepreneur“? Und was hat es mit dem Tag der Birne auf sich? Ich treffe Rafael Kugel, den Gründer von Havelwasser, am Ufer der Spree, nicht an der Havel, obwohl das passender gewesen wäre. Aber wir sitzen auf einem Schiff, die Sonne scheint und die aufblühende Natur am Ufer passt zur Aufbruchsstimmung, die Rafael jedes Mal, wenn ich ihn treffe, ausstrahlt...

Artikel lesen

 

Teil 6: Logistik im Zeitalter der Digitalisierung

Teil 6: Logistik im Zeitalter der Digitalisierung

Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Prozesse in der Logistikbranche nur mit hohem Aufwand termingerecht liefen. Einflussfaktoren wie unvorhersehbare Verkehrsprobleme und fehlenden Informationsquellen über Fahrerstandorte erschwerten die Situation massiv. Das hat sich im Zeitalter der Digitalisierung enorm verändert. Sie können von schlanken Prozessen und hoher Termintreue profitieren – vorausgesetzt, Sie arbeiten mit einem kompetenten Partner zusammen. Worauf Sie bei der Wahl des Logistikbetriebs achten sollten und wo Ihre Vorteile liegen, ist jetzt Thema.

Artikel lesen