Ein Beitrag von Rafael Kugel, Startup Havelwasser

Meine 6 wichtigsten Tipps für Gründer

Im Vorfeld des Entrepreneurship Summit erreichte mich eine Mail mit der Bitte um Tipps und mit folgender Frage:

“Dann formuliere ich die Frage mal so: Würdest du wieder gründen? Das Gründen wird wohl dann einiges in meinem Leben ändern.”

Meine Antwort lautet:

Ja, es gibt für mich nichts Spannenderes, als ein neues Unternehmen zu gründen!

Ja, Gründen hat auch mein Leben grundlegend und positiv verändert!

Ich kann nur jedem empfehlen, selbst unternehmerisch tätig zu werden und sein eigenes Unternehmen zu gründen. Dies ist ein beglückender und befriedigender Weg, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und damit sein eigenes Leben zu leben.

Wie bei vielen Dingen ist es auch bei der Gründung von Unternehmen sehr wichtig, die Dinge richtig anzugehen und sich nicht von Konventionen “blenden” zu lassen. So ist es ein allgemein verbreiteter Irrtum, man brauche erstmal ein tolles Büro, einen edlen Schreibtisch, einen teueren Firmenwagen und andere teure, unproduktive Statussymbole. Meist reicht aber ein eigener Laptop, etwas Zeit und ein nettes Cafe mit WLAN vollständig aus! Heute möchte ich versuchen, die wichtigsten Tipps und Ratschläge für angehende Gründer aus meiner bisherigen Erfahrung aufzuschreiben.

Hier sind meine 6 wichtigsten Tipps für Gründer:

1.) Erfolgreiche “Serial Entrepreneurs” sagen: Die erste Gründung ist die schwierigste Gründung! Darum suche Dir für die erste Gründung das einfachste Konzept, das Dir einfällt. Die nächsten Gründungen dürfen dann komplexer werden…

2.) Entwickle ein Gründungskonzept, das aus Sicht Deiner Kunden einen DEUTLICHEN Marktvorteil gegenüber Konkurrenzprodukten bietet!!! Du musst z.B. deutlich besser und günstiger sein als bereits im Markt etablierte Unternehmen.

3.) Gründen ist NICHT das Gleiche wie Existenzgründung! Also am besten als unerfahrener “Neugründer” einem Job in Teilzeit nachgehen, der den Lebensunterhalt sichert, und in der anderen Zeit die Gründung vorantreiben. Es ist schon schwierig genug, ein Unternehmen zu gründen, dann muss man dies nicht auch noch damit belasten, dass dieses gleich den Lebensunterhalt finanzieren muss…

4.) Versuche, mit möglichst geringem Kapitaleinsatz eine erste Kleinserie/Prototyp Deines Produktes oder Deiner Dienstleistung zu entwickeln und herauszufinden, ob Du Kunden von Deinem Produkt überzeugen kannst und ob die Kunden das Produkt auch KAUFEN. Setze bis dahin nicht mehr Geld ein, als Du bei einem Totalverlust verkraften kannst. Wenn Kunden Dein Produkt kaufen und begeistert sind, nimm mehr Geld in die Hand und erobere den Markt!

5.) Keep it lean! Versuche, alles Überflüssige radikal wegzulassen und nehme von Anfang an professionelle Partner/Dienstleister in Anspruch! Häufig können Dienstleister (Teil)Aufgaben besser und günstiger ausführen als Du selbst! Für eine Gründung reicht in der Regel ein eigener Laptop vollständig aus.

6.) MACHE ES!

Viel Erfolg für alle Gründer!

Herzliche Grüße, Rafael Kugel

Weitere Gründer News

Solidarität in der Corona-Krise (Teil 2)

Solidarität in der Corona-Krise (Teil 2)

Wenn der Staat die Existenzgrundlage sperrt und von heute auf morgen keine Umsätze mehr fließen, stehen Unternehmen mit dem Rücken zur Wand. Dieser Beitrag stellt vor, wie ungewöhnliche Kooperationen zu neuen Geschäftsmodellen führen können. Damit lässt sich nicht nur ein Totalausfall verhindern, sondern sogar neues Umsatzpotenzial entdecken.

Artikel lesen

 

Was wurde eigentlich aus…?

Was wurde eigentlich aus…?

Wenn du regelmäßig unseren Blog liest, dann weißt du, dass wir immer wieder Gründer*innen, Entrepreneure und gestandene Unternehmer*innen interviewen. Wir starten mit diesem Artikel eine neue Reihe, die unsere Interviewpartner erneut vor das Mikrofon holt. Die Rubrik „Was wurde eigentlich aus…?“ wird heute von Friederike Feil und der Frage „Was wurde eigentlich aus dem Gesundheit-für-alle-Plan?“ eröffnet.

Artikel lesen